Für 2016 variabel unterwegs: Bulls AM-Fully Wild Rush auch im Plus-Format


Zur Fotostrecke (6 Bilder)

Bulls Wild Rush
Foto: Benjamin Hahn

 

Bulls Wild Rush
Foto: Benjamin Hahn

 

Bulls Wild Rush
Foto: Benjamin Hahn

 

Bulls Wild Rush
Foto: Benjamin Hahn

 

Bulls Wild Rush
Foto: Benjamin Hahn
Auch Bulls geht mit der Zeit und setzt auf das neue Laufrad-Format 27,5+. Das 29"-All-Mountain Wild Rush lässt sich dank Boost-Standard umrüsten. Außerdem wird es ein Plus-Modell geben.

Bulls hat für 2016 seine komplette Fully-Flotte überarbeitet. An allen Fullys federt jetzt ein Floating-Shock-System, das ein sensibleres Ansprechverhalten verspricht. Beim All-Mountain Wild Rush setzt Bulls auch auf das neue Laufrad-Format 27,5+.

Das AM-Fully Bulls Wild Rush im Kurz-Check:

  • Einsatzzweck: All-Mountain und Tour
  • Federweg: 140 mm
  • Laufradgröße: 29 Zoll und 27,5+
  • Boost-Achsstandard
  • Rahmenmaterial: Aluminium
  • Floating-Shock-Hinterbau
  • 3 Modelle
  • Preise um 3000 Euro

Bulls Wild Rush: Variables Laufrad-Format

Das All-Mountain Wild Rush soll große Variabilität bieten. Laut Bulls lässt sich das 29-Zoll-Fully dank Boost-Standard problemlos auf das neue Laufrad-Format 27,5+ umrüsten. Kauft der Kunde einen weiteren Laufradsatz hinzu, kann er die Vorteile der jeweiligen Laufrad-Größen je nach Einsatzgebiet flexibel nutzen.

Drei Modelle vom Bulls Wild Rush erhältlich

Das 140-mm-Fully Bulls Wild Rush wird es in drei Standard-Varianten geben. Zwei Versionen sind mit 29 Zoll-Laufrädern bestückt. Das Wild Rush 1 mit Shimanos XT, Rock Shox Pike-Gabel und Monarch XX-Dämfer soll 2999 Euro kosten, das Wild Rush 2 2799 Euro. Hinzu kommt das Wild Rush 1+ mit neuem Laufrad-Format 27,5+ für ebenfalls 2999 Euro.

Kein Spiel im Hauptlager

Dank eines neuen Installationswerkzeugs soll auch das Spiel im Hauptlager - bisher ein Problem bei Bulls - passé sein. Das Hauptlager wird jetzt reingedreht - und nicht wie bisher reingeschoben. Beim Hauptlager setzt Bulls auf ein Wälzlager, alle anderen Drehpunkte sind Gleitlager.

Bulls Wild Rush: erster Fahreindruck

MountainBIKE konnte sich auf der Eurobike bereits einen ersten Fahreindruck vom Bulls Wild Rush bilden. Das Wild Rush 2 ist ein klassischer Tourer mit ausgewogenem Handling, das in Rahmengröße M 13,9 kg auf die Waage bringt. Die Front sorgt für Agilität, der Hinterbau für die nötige Laufruhe. Störend: Das Cockpit ist nicht stimmig und up-to-date - der Lenker zu kurz, der Vorbau zu lang. Bulls teilte uns allerdings mit, dass an den Serienmodellen des Wild Rush 2 breitere Lenker (740 mm, statt 680 mm wie am Testrad) verbaut sein werden.

Ansonsten zieht das Wild Rush elegant durch lange Kurven, umschmeichelt den Tourer mit aufrecht gemütlicher Sitzposition. MountainBIKE-Testchef André Schmidt: "Da kommt SUV-Feeling auf, das Wild Rush fährt sich sicher und erhaben."

Das könnte Sie auch interessieren:

Fotostrecke: Eurobike Award 2015: das sind die Gewinner

90 Bilder
Eurobike 2015 Early Rider Belter 20 Trail 3S Foto: EUROBIKE Friedrichshafen
Eurobike 2015 Early Rider Belter 20 Trail 3S Foto: EUROBIKE Friedrichshafen
Eurobike 2015 Early Rider Belter 20 Trail 3S Foto: EUROBIKE Friedrichshafen

Fotostrecke: Best of Test 2015: Die besten Mountainbikes aller Kategorien

37 Bilder
MountainBIKE Canyon Grand Canyon AL SLX 7.9 Foto: Benjamin Hahn
MountainBIKE Votec VC Comp Foto: Benjamin Hahn
MountainBIKE Cube Reaction GTC Pro 27.5 Foto: Benjamin Hahn
27.08.2015
Autor: Max Hilger
© MOUNTAINBIKE