Merida 2015: Tourenfully One-Twenty mit neuer Geometrie und Kinematik

MountainBIKE Merida One-Twenty
Foto: Merida
Merida stellt für 2015 sein Touren-Fully One-Twenty auf 27,5"-Laufräder und bringt das MTB mit komplett neuer Geometrie und veränderter Kinematik.

Wie macht man etwas sehr gutes noch
besser? Indem man keine Schraube auf der anderen lässt. Zumindest trägt das neue Merida One-Twenty zwar den Namen seines beliebten Vorgängers, laut Merida-Chefentwickler Jürgen Falke ist das 120-mm-Tourenfully jedoch eine „komplett neue Konstruktion“.

So wurde die Geometrie bis ins Detail auf die neuen 27,5"-Laufräder hin optimiert und nicht nur einfach die Rohrsätze verlängert. Die Hinterradfederung des Neulings basiert nun auf der eines abgestützten Eingelenkers, wobei das Federbein „schwimmend“ gelagert, also über Wippen/Hebel von oben und unten, gedrückt wird. Dies soll laut Merida das Ansprechverhalten und die Abstimmbarkeit der 120 mm Federweg verbessern, zudem Antriebsneutralität und geringstmöglichen Pedalrückschlag garantieren.

In puncto Geometrie entschied sich Merida für einen moderat flachen Lenkwinkel von 68°, für einen eher langen Reach (kombiniert mit kurzen Vorbauten) und einen 74,5° steilen Sitzwinkel – alles Garanten für ein vielseitiges Handling, das bergauf wie bergab allen Bedürfnissenen eines Tourenbikers gerecht wird. „Das neue One-Twenty ist wohl das universellste Bike aus unserem Programm“, so Falke.

Die weiteren Fullys wie das All-Mountain Merida One-Forty sowie das Enduro Merida One-Sixty (neu in 27,5") erfuhren eher moderate Verbesserungen. Modellvarianten und Preise wird Merida auf der Eurobike-Messe präsentieren.

19.08.2014
Autor: MountainBIKE
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 09/2014