Konkurrenz für Shimano und Sram? BOX Components präsentiert MTB-Schaltung - plus: neue Bremse BOX Digit

Foto: André Schmidt BOX Teaserbild

Fotostrecke

Überraschung beim MTB-Festival Sea Otter Classic. Mit BOX Components präsentiert ein bislang nur für MTB-Anbauteile à la Lenker bekannter Hersteller eine eigenständige Schaltung fürs Mountainbike. Diese besteht aktuell nur aus Schaltwerk und Schalthebel und ist noch im Prototyp-Status. MountainBIKE konnte die BOX-Schaltung am Stand aber schon ausprobieren. Auch eine Vier-Kolben-Scheibenbremse namens Digit fürs MTB hat BOX in der Pipeline.

MTB-Schaltung von BOX Components im Kurz-Check

  • zunächst nur in 2 x 10 verfügbar
  • kompatibel mit Shimano-Ketten, -Kassetten, -Kurbeln und -Umwerfer
  • Markteinführung: Januar 2016
  • innovativ bedienbarer „Single“-Schalthebel
  • „Sturzschutz“ am Schaltwerk, optional mit Kettenstabilisator
  • Preise: ab circa 100 Euro

In Anaheim/Kalifornien beheimatet, hat sich BOX seit 2011 auf stabile Anbauteile für Downhill-Mountainbikes und BMX-Räder spezialisiert. Doch schon vor zwei Jahren wurden erste Prototypen der MTB-Schaltung gesichtet, beim Sea-Otter-Festival zeigte BOX nun erstmals offiziell die fast serienreifen Produkte. Zudem ist das Downhill-Team Hutchinson UR bereits mit einer BOX-Schaltung im Einsatz.

Die Schaltung wird es zunächst für 2 x 10-Antriebe geben. Wobei BOX nur Schaltwerk und Schalthebel beisteuert, den Rest muss sich der Kunde etwa bei Shimano zusammenstellen. Das Schaltwerk sieht auf den ersten Blick relativ gewöhnlich aus, hat aber einige Besonderheiten, wie die Zuganlenkung von hinten.

Der Clou: Bei einem Sturz klappt der Zug-Ausleger nach hinten weg, kann so nicht verbiegen. Auch wird es das Schaltwerk optional mit einem Kettenstabilisator, also einer Schaltkäfigdämpfung wie von Shimano (Shadow Plus) und Sram (Type2) bekannt, geben. Als Preise gibt BOX 110 US-Dollar für das Modell ohne Dämpfung, 125 US-Dollar für das gedämpfte Modell an.

Wirklich einzigartig funktionieren jedoch die Schalthebel, die nur einen statt, wie bei Shimano/Sram, zwei Daumen-Hebel besitzen. Bekannt ist dies von alten Shimano-„Daumies“ oder von Srams One-Tab-Schalthebel, der zumeist nur am Rennrad/Sportrad mit geradem Lenker verbaut wird.

Die Funktion der BOX-Hebel ist aber noch einmal anders: Ein „normaler“ Druck auf den Hebel hievt die Kette nach oben – wie gewohnt. Um ein Ritzel/Kettenblatt kleiner zu schalten, drückt man den Hebel seitlich von außen nach innen. Das funktioniert relativ kraftlos mit kurzem Weg, fast wie ein Mausklick. Kosten sollen die Shifter pro Stück 50 US-Dollar, wären also relativ günstig.

Noch haben Schaltwerk und -hebel von BOX keine Serienreife. Die am Stand ausgestellten Prototypen funktionierten aber bereits einwandfrei. MountainBIKE war überrascht über die komfortable, präzise Bedienung der Hebel und die exakten Gangwechsel des Schaltwerks.

BOX Digit: Neue MTB-Scheibenbremse

Schon fast serienreif ist die Scheibenbremse BOX Components Digit, die am BOX-Stand ebenfalls bereits einen guten Eindruck machte. Verzögert wird mit zwei Bremsbelägen und vier Kolben pro Bremssattel. Dieser besitzt wie der Bremshebel eine relativ filigrane, ansprechende Optik, dennoch verspricht BOX hohe Bremsleitung, die auch für Downhill-Bikes locker ausreichen soll.

Am Hebel sind Hebelweite wie Druckpunkt/Leerweg einstellbar, als Bremsmedium kommt stressfreies Mineröl zum Einsatz. Die Bremsscheiben stellt BOX selber her.


Konkurrenz für Shimano und Sram? Der kalifornische Parts-Spezialist BOX Components zeigt beim Sea-Otter-Festival eine...

Posted by MountainBIKE Magazin on Sonntag, 19. April 2015


Scheibenbremsen im Test bei MountainBIKE:

Mehr neue Bikes und Parts vom Sea Otter Classic:

19.04.2015
Autor: Holger Schwarz
© MOUNTAINBIKE