Innovatives Enduro-MTB für 2016: das neue Corratec Insidelink Enduro 175


Zur Fotostrecke (9 Bilder)

Das neue Corratec Insidelink 10hz Enduro 175
Foto: André Schmidt

 

Das neue Corratec Insidelink 10hz Enduro 175
Foto: André Schmidt

 

Das neue Corratec Insidelink 10hz Enduro 175
Foto: André Schmidt

 

Das neue Corratec Insidelink 10hz Enduro 175
Foto: André Schmidt

 

Das neue Corratec Insidelink 10hz Enduro 175
Foto: André Schmidt
Viel Federweg und eine innovative Federungstechnik: Corratec will mit dem neuen Insidelink Enduro 175 und seiner 10Hz-Technologie die Enduro-Strecken dieser Welt erobern. MountainBIKE hat alle Infos und Bilder zum Dampfhammer aus Bayern.

Das MTB Corratec Insidelink Enduro 175 im Kurz-Check

  • Kategorie: Enduro (Randbereiche: All-Mountain, Freeride)
  • Federweg: 170 mm vorne, 160 bzw. 175 mm hinten
  • Laufradgröße: 27,5 Zoll
  • innovative 10Hz-Technik mit dem Federbein vorgeschaltetem Elastomer-Dämpfer für minimalstes Losbrechmoment
  • Rahmen aus Alu
  • Preise: 3799 Euro und 4799 Euro

160 + 15 = 175. Auch mit dieser Formel lässt sich das neue MTB Corratec Insidelink Enduro 175 (27,5 Zoll) beschreiben. Nominell federt und dämpft der VPP-ähnliche, Insidelink getaufte Hinterbau des neuen Enduro-MTB nämlich mit 160 mm Federweg. Dazu kommen weitere 15 mm, die Corratecs sogenannte 10Hz-Technik liefert – ein dem Federbein vorgeschalteter MDU-Elastomer. Macht in Summe eben 175 mm.

So funktioniert die 10Hz-Technik am Corratec Insidelink Enduro 175

Die Eleastomer-Technik namens 10Hz debütierte bereits im Vorjahr an Corratec-MTB-Modellen mit 120 mm und 140 mm Federweg. Kurz erklärt, wie es funktioniert: Im Hinterbau des Enduro 175 sitzt ein Rockshox-Monarch RT-Dämpfer, dem ein Hightech-MDU-Elastomer (Middle Density Urethane) mit 15 mm "Federweg" vorgeschalten ist. Dieser Elastomer soll kleinere Schläge mit hoher Frequenz (circa 10 Hertz) schlucken, bei denen ein Luftdämpfer durch das höhere Losbrechmoment noch keine Reaktion zeigen kann.

Corratec verspricht davon ein ultrafeines Ansprechverhalten selbst bei feinsten Stößen. Zudem können sich etwa die Dämpferbuchsen durch die quasi "schwimmende" Lagerung nicht verkeilen. Auch dies soll das Ansprechverhalten positiv beeinflussen. Die Kinematik selber basiert auf dem VPP-Prinzip mit zwei gegenläufigen Umlenkhebeln: Unter Kettenzug stabilisiert sich das Fahrwerk, soll so trotz des massigen Federwegs quasi wippfrei sein.

Das Corratec Insidelink Enduro 175 kommt mit spezieller Gabel

An der Front des 27,5-Zöllers Corratec Insidelink Enduro 175 führt eine Rock-Shox-Pike-Federgabel, die laut Corratec speziell für das Corratec-Enduro abgestimmt wurde und somit optimal mit der 10Hz-Technik harmonieren soll. Der Lenkwinkel steht modern flach: 65°. Der Rahmen ist aus Alu, bietet moderne Standards wie innen verlegte Züge oder Pressfit-Innenlager.

Zwei Modelle haben die Bayern in der Pipeline. Das Einstiegsmodell des Corratec Insidelink Enduro 175 wird 3799 Euro kosten und mit 2x10-Antrieb kommen. Für das Topmodell werden 4799 Euro aufgerufen. Es kommt mit Sram-X1-Antrieb (1x11), Elixir-9-Trail-Bremsen von Sram, Sun-Ringlé-Laufrädern sowie Kaiser-Projekt-Reifen von Conti. Als Vario-Sattelstütze ist die beliebte Rock Shox Reverb Stealth spezifiziert.

Mehr neue Bikes für 2016:

02.07.2015
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE