Fett! Rotwild bringt für 2016 das neue All-Mountainbike R.X1 FS in 27,5 Zoll und 27,5+


Zur Fotostrecke (9 Bilder)

In 27,5" oder 27,5+: das neue MTB Rotwild R.X1 FS
Foto: Dennis Stratmann

 

In 27,5" oder 27,5+: das neue MTB Rotwild R.X1 FS
Foto: Dennis Stratmann

 

In 27,5" oder 27,5+: das neue MTB Rotwild R.X1 FS
Foto: Dennis Stratmann

 

In 27,5" oder 27,5+: das neue MTB Rotwild R.X1 FS
Foto: Dennis Stratmann

 

In 27,5" oder 27,5+: das neue MTB Rotwild R.X1 FS
Foto: Dennis Stratmann
Generation X – Rotwild bringt für 2016 das neue All-Mountainbike Rotwild R.X1 FS, das sich sowohl mit 27,5-Zoll-Laufrädern als auch im neuen 27,5-Plus-Format aufbauen lässt. MountainBIKE hat alle Infos, Bilder und erste Fahreindrücke vom neuen Rotwild R.X1 – von den Eurobike Media Days.

Das Rotwild R.X1 FS im Kurz-Check

  • Einsatzbereich All-Mountain (Randbereiche Tour und Enduro)
  • kommt mit 27,5-Zoll-Laufrädern, kann auf 27,5+ umgerüstet werden
  • 150 mm Federweg vorne, 145 mm Federweg hinten
  • komplette neue Rahmenentwicklung mit optimierter Kinematik und spezieller Lagertechnik
  • viele „clevere“ Detaillösungen
  • vier Modellvarianten ab Herbst 2015
  • Preise von 3499 Euro bis 6999 Euro

Das neue All-Mountainbike Rotwild R.X1 FS soll laut Rotwild dem Mountainbiker ein Optimum an Individualisierung bieten. Das "multifunktionale Rahmenkonzept" zeigt sich in vielen Belangen flexibel: Laufradgröße, Hinterbaulänge, Steuersatz, Antriebsart (das RX.1 FS ist auch als e-MTB R.X+ FS erhältlich).

Rotwild R.X1 FS: kompatibel für 27,5 Zoll und 27,5 Plus

Dank austauschbarer Ausfallenenden lässt sich am Rotwild R.X1 FS die Hinterbaulänge anpassen. Die Kettenstrebenlänge beträgt wahlweise 422,5 mm oder 435 mm. Dadurch lässt sich zum einen das Fahrverhalten variieren, zum anderen abr passen sowohl 27,5-Zoll Laufräder als auch Räder/Reifen im neuen, boomenden Format 27,5 Plus. Ausgeliefert wird das R.X1 mit 27,5 Zoll, der Kunde muss aber nur Laufräder und Reifen tauschen, wenn er in „halbfett“ unterwegs sein will.

Um diese Kompatibilität zu gewährleisten, setzt Rotwild an Front und Heck auf den neuen, breiteren Boost-Achsstandard.

Die Geometrie selber ändert sich ansonsten nicht. So steht der Lenkwinkel jeweils bei 67° (via Steuersatzschalen abflachbar auf 65,5°), der Sitzwinkel bei 73°. Die Oberrohrlänge in Größe M beträgt 595 mm, der Reach 423 mm.

Komplett neu ist der Alu-Rahmen des R.X1. Alle Rohre sind im Hydroforming-Verfahren hergestellt, wodurch Rotwild etwa auf schwere Gussets verzichten kann. Steifigkeit, Stabilität und Gewicht sollen speziell auf den All-Mountain-Einsatz hin optimiert sein. Viel Mühe haben sich die Ingenieure auch mit der Lagerung des viergelenkigen Hinterbaus gegeben. So kommen an allen Gelenkpunkten rostfreie Edelstahl-Vollkugellager zum Einsatz, die zudem besonders breit abgestützt sind. Am oft kritischen Host-Link verbaut Rotwild zweireihige Lager.

Optimierte Kinematik am MTB Rotwild R.X1 FS

Die viergelenkige Hinterradfederung entspricht ebenfalls nur noch grob dem Vorgänger. So reduzierte Rotwild das Übersetzungsverhältnis, damit das Federbein niedrigere Luftdrücke benötigt. Die Kennlinie selbst ist zunächst flach, dann linear, im Endbereich progressiv ausgelegt. Das soll für ein optimales Ansprechverhalten, ein stabiles Fahrverhalten sowie hohen Durchschlagschutz sorgen.

Weitere Detail-Lösungen am 2016er Rotwild R.X1 FS

  • Züge und Bremsleitung im Rahmen voll integriert
  • Steuersatzschalen austauschbar, zwei Schalen mitgeliefert für 0° bzw. -1,5° Veränderung des Lenkwinkels
  • Auch in kleine Rahmengrößen passen Vario-Stützen mit 150 mm Hub
  • Boost-Achsstandard an Vorder- und Hinterrad
  • Sidewing-Umwerfer von Shimano
  • ISCG-Aufnahme für Kettenführung, alternativ kann ein Anti-Chainsuck-Ring verbaut werden

Vier Modellvarianten des MTB Rotwild R.X1 FS

Rotwild bringt das neue R.X1 FS ab Herbst 2015 in vier Ausstattungsvarianten auf den Markt: Comp, Pro, Evo, Edition. Die Preise reichen von 3499 Euro bis 6999 Euro. Rahmengrößen: S, M, L, XL. Das Topmodell Edition kommt unter anderem mit Fox-Factory-Fahrwerk, Shimano-XTR-Antrieb sowie DT-Swiss-Carbon-Laufrädern.

Erster Praxistest mit dem Rotwild R.X1 FS bei den Media Days

Bei den Eurobike Media Days 2015 nutzte MountainBIKE die Gelegenheit, mit dem Rotwild R.X1 FS (im Aufbau mit 27,5 Plus) über den anspruchsvollen Fleckalm-Trail gen Tal zu schießen. MountainBIKE-Testchef André Schmidt: "Fraglos kommt das knackige Terrain mit zig Wurzelteppichen 27,5 Plus extrem entgegen. Aber so oder so: Das R.X1 macht schon verdammt Laune!" Besonders gefiel Schmidt das trotz der wuchtigen Reifen und eines Gewichts von circa 13,7 Kilo drehfreudige, direkte Handling. "Das R.X1 ist erstaunlich spielerisch beherrschbar, liegt aber gleichzeitig dank Reifenmaß und sattem Fahrwerk sehr sicher", so Schmidt.

01.07.2015
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE