Verrückt: 500.000-$-Fatbike aus 24 Karat Gold


Zur Fotostrecke (6 Bilder)

The House of Solid Gold Gold Fatbike 24k
Foto: The House of Solid Gold

 

The House of Solid Gold Gold Fatbike 24k
Foto: The House of Solid Gold

 

The House of Solid Gold Gold Fatbike 24k
Foto: The House of Solid Gold

 

The House of Solid Gold Gold Fatbike 24k
Foto: The House of Solid Gold

 

The House of Solid Gold Gold Fatbike 24k
Foto: The House of Solid Gold
Gold, Gold, Gold! Dieses Fatbike können sich nur Superreiche leisten. The House of Solid Gold taucht ein Fatbike in Gold, veredelt es mit Diamanten und Krokoleder.

"Money, money, money. Must be funny. In the rich man's world", sang schon die skandinavische Kultgruppe ABBA. Dieses Motto muss wohl auch der Teile-Veredler namens The House of Solid Gold aus Los Angeles gehabt haben. Das Unternehmen veredelte nämlich ein Fatbike mit 24 Karat Gold und zahlreichen Diamanten. Ein Schnäppchen ist das Bike natürlich nicht ...

Die wichtigsten Fakten zum Gold-Fatbike

  • Nur 13 Stück werden hergestellt
  • Sattel aus Alligatorleder
  • Details aus Diamanten
  • Stückpreis: 500.000 Dollar

Fotostrecke: Luxus-Bike der Extraklasse: Gold-Fatbike für 500.000 $

6 Bilder
The House of Solid Gold Gold Fatbike 24k Foto: The House of Solid Gold
The House of Solid Gold Gold Fatbike 24k Foto: The House of Solid Gold
The House of Solid Gold Gold Fatbike 24k Foto: The House of Solid Gold

Für die, die ohnehin schon alles besitzen

500.000 Dollar soll das güldene Fatbike kosten. Da schluckt man als Normalo-Biker nicht schlecht. Schaut man auf die Ausstattung, ist das Fatbike in der "Beverly Hills Edition" dennoch nicht die Ausgeburt an technischem Fortschritt. Zwar wechselt ein goldbeschichtetes Shimano-XTR-Schaltwerk die Gänge, bei den Schalthebeln kommt hingegen "nur" Shimanos XT-Gruppe zum Einsatz. Besonders frech bei dem hohen Preis: Die Scheibenbremsen arbeiten mechanisch, eine Federgabel gibt es nicht.

Immerhin inklusive beim Gold-Fatbike: ein kostenloser, weltweiter Versand. Auf Wunsch kann man sich das Bike auch als Geschenk einpacken lassen. Außerdem wird das Bike beim Kunden aufgebaut - schließlich wollen sich die Käufer sicher nicht die Hände dreckig machen. Kleiner Wermutstropfen: Das Bike ist nicht via Kreditkarte bezahlbar (angesichts der Limits bei Mastercard, Visa und Co. allerdings auch nicht weiter schlimm).

Für den Traileinsatz ist das Edel-Fatbike nicht konzipiert. Vielmehr soll es ein Kunstobjekt sein, gibt The House of Solid Gold zu verstehen. Besonderer Hingucker ist unter anderem das Firmenemblem am Steuerrohr. Über 600 schwarze Diamanten (6,5 Karat) und rund 500 Goldsaphire bilden die Initialien THSG des Unternehmens.

Der Radlerhintern wird auf dem Bike der Extreme verwöhnt. Ein Alligatorleder-Sattel in Braun umschmeichelt den Allerwertesten. Ein weiteres Highlight am Gold-Fatbike ist die Trinkflasche. Sie ist mit Diamanten besetzt und sitzt in einem Titan-Flaschenhalter. Bleibt nur zu hoffen, dass der Flaschenhalter das teure Stück auch bei wilder Fahrt sicher in den Fängen hält.

Laut Hersteller stecken über 750 Stunden Arbeit in jedem Einzelstück. Immerhin: Nur 13 Bikes gibt es weltweit - ein Bike mit absolutem Seltenheitswert also.

MTB-Neuheiten für 2018:

Fotostrecke: Neue Bikes für 2018: Alle Highlights

33 Bilder
Vollgas voraus: das neue Giant Anthem Advanced Pro 29 Foto: Dennis Stratmann
Giant Reign 2018 Foto: Giant / Sterling Lorence
Das Marin Hawk Hill ist ein preiswertes Touren- und Trail-MTB Foto: Dennis Stratmann

Fotostrecke: E-MTBs: Alle wichtigen Neuheiten 2018

17 Bilder
Specialized Turbo Levo Carbon Foto: Specialized
Flyer Uproc 3 Bosch 2018 Foto: Flyer Bikes
E-Mountainbike E-MTB Flyer Uproc 2 2018 Foto: Flyer
06.07.2017
Autor: Lukas Hoffmann
© MOUNTAINBIKE