MTB-Neuheiten 2016: Ghost bringt drei neue AMR-Modelle - von Tour bis Enduro


Zur Fotostrecke (22 Bilder)

Das neue Ghost AMR für 2016
Foto: André Schmidt

 

Das neue Ghost AMR für 2016
Foto: André Schmidt

 

Das neue Ghost AMR für 2016
Foto: André Schmidt

 

Das neue Ghost AMR für 2016
Foto: André Schmidt

 

Das neue Ghost AMR für 2016
Foto: André Schmidt
Die beliebte Ghost-Familie AMR wächst weiter - und zwar in drei Varianten: als SL AMR, SL AMR X und FR ARM. Von Tour bis Enduro bekommt so jeder AMR-Fan das passende Mountainbike. Hier gibt es alle Infos.

Das MTB Ghost AMR im Kurz-Check

  • eine Plattform, drei Basismodelle
  • SL AMR: 130/130 mm Federweg für Tour und Trail
  • SL AMR X: 150/145 mm Federweg für All-Mountain
  • FR AMR: 160/160 mm Federweg für Enduro
  • alle Modelle mit 27,5-Zoll-Laufrädern
  • Rahmen aus Carbon (LC) oder Alu
  • hochwertige Lagerungen an allen Ghost AMR
  • viele Modellvarianten im Angebot

Mit der AMR-Baureihe hat MTB-Hersteller Ghost seit Jahren einen Mountainbike-Bestseller im Angebot. Für 2016 kommen nun eine Reihe neuer AMR-Modelle mit 27,5-Zoll-Laufräder. Die 29er bleiben derweil größtenteils unverändert.

Das SL AMR besitzt 130 mm Federweg vorne und hinten, richtet sich so vor allem an Touren- und Trailbiker. Fünf Carbon- und drei Alu-Modelle wird es vom Ghost SL AMR geben.

All-Mountainbiker sollten sich das SL AMR X merken. Es kommt mit 150-mm-Federgabel (absenkbar auf 130 mm) sowie 145-mm-Heckfederung. Je zwei Carbon- und Alu-Varianten bietet Ghost an.

Auf Enduro-Biker zielt das FR AMR mit 160 mm Federweg an Front und Bürzel. Auch beim Ghost FR AMR gibt es je zwei Carbon- und Alu-Modelle.

Ghost AMR: neue Rahmen, top Lager, 27,5"-Laufräder

Egal ob SL AMR, SL AMR X oder FR AMR: alle neuen Ghost-AMR-Modelle rollen auf 27,5-Zoll-Laufrädern. Die Rahmen sind entweder aus Alu oder bei den teureren Modellen (Zusatz LC) aus einem vorderen Carbon-Dreieck mit Alu-Streben.

Spannend: SL AMR, SL AMR X und FR AMR teilen sich im Prinzip je die selben Rahmen, die jeweils unterschiedlichen Geometrien und Federwege realisiert eine austauschbare Dämpferaufnahme - mit je unterschiedlich langen Federbeinen. Wer also in ein zweites Federbein investiert, kann sei SL AMR theoretisch in ein FR AMR umbauen. Oder umgekehrt.

Viel Wert hat Ghost auf hochwertige, überdimensionierte Lager des viergelenkigen Hinterbaus gelegt, um maximale Lebensdauer auch bei hohen Belastungen zu garantieren. Ansonsten bieten die AMR-27,5-Zoll-Rahmen alles, was aktuelle angesagt ist: Pressfit, 142x12-mm-Steckachse, interne Zugführung, kompatibel mit Einfach- oder Mehrfachkurbeln, kompatibel mit Shimano-Sideswing-Umwerfern etc.

Typisch AMR: robust und fahrstabil

Überhaupt sind SL AMR, SL AMR X und FR AMR weniger auf maximale Geschwindigkeit, mehr auf maximalen Fahrspaß und Robustheit ausgelegt - typisch AMR eben. Dafür stehen zum Beispiel die jeweils besonders breiten Felgen oder die auf maximale Kontrolle hin optimierten Cockpits mit kurzen Vorbauten und breiten Lenkern. Auch die jeweilige Reifenwahl soll laut Ghost "keine Mogelpackung" sein.

Mehr neue Bikes für 2016:

Neue E-Mountainbikes für 2016:

Fotostrecke: Unter Strom! Die E-MTB-Highlights für 2016

32 Bilder
E-Fatbike Mondraker E-Panzer R Foto: Benjamin Linsner
Fendt E-MTBs 2016 Foto: Benjamin Linsner
Ebike E-Mountainbikes 2016 Eurobike 2015 Foto: Benjamin Linsner
30.06.2015
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE