Endura: Neuer Helm und Knieschützer


Zur Fotostrecke (10 Bilder)

Endura MT500-Helm und MTR-Knieschützer
Foto: Endura

 

Endura MT500-Helm und MTR-Knieschützer
Foto: Endura

 

Endura MT500-Helm und MTR-Knieschützer
Foto: Endura

 

Endura MT500-Helm und MTR-Knieschützer
Foto: Endura

 

Endura MT500-Helm und MTR-Knieschützer
Foto: Endura
Der neue Endura MT500-Helm und die MTR-Knieschützer sollen dank Koroyd-Technologie besonders stoßabsorbierend, atmungsaktiv und sicher sein.

Noch besseren Schutz vor Kopf- und Knieverletzungen beim Biken verspricht Endura mit seinen beiden neuen Produkten.

Koroyd-Technologie mit Honigwabenstruktur

Der MT500-Helm des schottischen Herstellers ist mit der Co-Polymer-Röhrentechnologie Koroyd ausgestattet. Die vielen einzelnen Polymerröhren sollen besonders stoßabsorbierend wirken.

Die Honigwabenstruktur des Koroyd-Materials soll die Wucht eines Schlags gleichmäßiger als andere Schaummaterialien abbauen und den Kopf in besonderer Weise schützen. Laut Hersteller kann so die Gefahr eines Schädelbruchs auf weniger als fünf Prozent reduziert werden. Die grünen Koroyd-Inserts decken den Kopf vollständig ab und sollen dabei die Luftzufuhr trotzdem nicht einschränken.

Neben dieser Technologie kommt der Endura MT500 mit vielen weiteren praktischen Features, wie einem verstellbaren und Goggle-freundlichen Schild, Gogglehalter hinten, Brillenhalter und einem Zubehörclip für GoPro und andere Kameras. Wenn's mal schnell gehen muss, lässt sich der Helm laut Hersteller auch während der Fahrt einhändig verstellen.

Der Endura MT500 verfügt über antibakteriell behandelte Polster aus schnell trocknendem Material. Die großen Lüftungsöffnungen und das Zusammenspiel mit den Koroyd-Röhrchen soll den Helm auch in Sachen Atmungsaktivität punkten lassen. Der Endura MT500 ist in drei verschiedenen Größen und in den Farben Weiß, Schwarz und Navy zum Preis von 159,99 Euro erhältlich.

Ebenfalls neu: Endura MTR-Knieschützer

Auch bei den neuen Endura MTR-Knieschützern kommt die Koroyd-Technologie zum Einsatz. In Kombination mit dem offenzelligen PU-Schaum soll sie in den MTR-Knieprotektoren von Endura für eine maximale Schlagabsorbtion sorgen, aber auch bei kleinen Remplern schützen. Die Schützer versprechen dank dem hoch atmungsaktiven Material auch bei längeren MTB-Touren einen durchgehenden Tragekomfort.

Die Endura MTR-Knieschützer gibt es in drei verschieden Größen. Sie sind im Handel für 79,99 Euro erhältlich.

 

Endura MT500-Helm und MTR-Knieschützer
Foto: Endura Der Endura MTR-Knieschützer

Helme und Protektoren im Test:

Fotostrecke: 18 MTB-Helme bis 200 Euro im Test

18 Bilder
Alpina Valparola XC Foto: Benjamin Hahn
MOUNTAINBIKE Bell Volt RL-X Foto: Benjamin Hahn
MOUNTAINBIKE Bluegrass Goldeneyes Foto: Benjamin Hahn

Fotostrecke: 10 Knieprotektoren für Mountainbiker im Test

10 Bilder
Cube Knieschoner Action Team Foto: Benjamin Hahn
MountainBIKE Endura Singletrack Knie Protektor Foto: Benjamin Hahn
MountainBIKE Fuse Light Defence Knee Pads Foto: Benjamin Hahn

Fotostrecke: 7 Protektor-Rucksäcke für Mountainbiker im Test

14 Bilder
Amplifi Stratos MK2 23L Foto: Benjamin Hahn
MountainBIKE Amplifi Stratos MK2 23L Protektor Foto: Benjamin Hahn
MountainBIKE Camelbak K.U.D.U. 12 Foto: Benjamin Hahn
12.04.2017
Autor: Alexandra Fraas
© MOUNTAINBIKE