e:i Shock: Neues automatisches Dämpfersystem für Mountainbikes


Zur Fotostrecke (8 Bilder)

EI Shock
Foto: Holger Schwarz

 

EI Shock
Foto: David Schultheiß

 

EI Shock
Foto: David Schultheiß

 

EI Shock
Foto: David Schultheiß

 

EI Shock
Foto: David Schultheiß
Als intelligentes Dämpfersystem präsentieren die Mountainbike-Hersteller Haibike, Ghost und Lapierre ihr neues, elektronisch gesteuertes Dämpfersystem namens e:i Shock. Es soll den Dämpfer automatisch und in Bruchteilen einer Sekunde an die jeweiligen Geländebedingungen anpassen.

Insgesamt fünf Jahre lang haben Haibike, Ghost und Lapierre zusammen mit Rock Shox und Trelock das e:i-Shock-Dämpfersystem entwickelt. Es soll dafür sorgen, dass der Mountainbiker stets mit der richtigen Dämpfereinstellung unterwegs ist – ohne dabei selbst am Federbein Hand anlegen zu müssen.

Herzstück des neuen e:i-Shock-Systems von Ghost, Haibike und Lapierre ist der Monarch-RT3-Dämpfer von Rock Shox, der von einem sogenannten Controller – angebracht am Steuerkopf des Mountainbikes – gesteuert wird

Und so funktionert das e:i-Shock-System: insgesamt drei Sensoren geben Informationen per Kabel an den Controller weiter. Zwei dieser Sensoren sitzen an der Federgabel. Sie erfassen Geschwindigkeit und auftretende Schläge vom Untergrund. Ein weiterer Sensor sitzt im Tretlager und misst die Trittfrequenz.

Im Automatikmodus entscheidet der Controller dann, ob der Rock-Shox-Dämpfer per Motor auf komplett offen (in holprigen Downhill-Passagen) , blockiert (beim Pedalieren auf ebenem Untergrund) oder in eine mittlere Plattformposition gestellt wird. Die Reaktionszeit des e:i-Shock-Systems beträgt laut Haibike, Ghost und Lapierre nur 0,1 Sekunden.

Im Automatikmodus stehen insgesamt fünf Sensitivitätsstufen bereit – von 1 (weiches Fahrwerk) bis 5 (straff abgestimmt). Neben dem Automatikmodus hat der Mountainbiker noch die Möglichkeit, den Dämpfer konstant auf komplett offen, blockiert oder mit Plattformeinstellung zu fahren.

Über ein Display wird dem Fahrer angezeigt, in welchem Modus und in welcher Sensitivitätsstufe sich das e:i-Shock-System befindet. Außerdem zeigt das Display unter anderem die aktuelle Geschwindigkeit und die Trittfrequenz an.

Seine Energie erhält e:i Shock von einem Akku, der am Rahmen des Bikes angebracht wird. Er soll ca. 25 Fahrstunden halten, die Ladezeit beträgt laut Haibike, Ghost und Lapierre drei Stunden. Ist der Akku leer, bleibt der Dämpfer im zuletzt gewählten Modus.

Das e:i-Shock-Dämpfersystem, das ein Mehrgewicht von 350 Gramm gegenüber einem normalen Monarch-Dämpfer mit sich bringen soll, kommt laut den beteiligten Firmen noch in diesem Jahr exklusiv bei Bikes von Ghost, Haibike und Lapierre auf den Markt. Einen Preis haben die Verantwortlichen noch nicht genannt.

Wer das e:i-Shock-Dämpfersystem selber ausprobieren möchte, bekommt die Gelegenheit dazu. Das neue System steht schon vor Verkaufsstart an diesen Terminen der Öffentlichkeit zum Testen zur Verfügung:

  • 7. – 8. Juli 2012: Bad Säckingen, Deutsche Meisterschaft CC, Haibike Stand Expo 1 Team A
  • 13. – 15. Juli 2012: Bad Goisern, Salzkammergut Trophy, Haibike Stand 83


Haibike-Video zum neuen EI-Shock-Dämpfersystem:


Haibike - e:i shock from GRAFIKERorg on Vimeo.



Mehr zum Thema elektronisches MTB-Fahrwerk: