Focus Raven Max 2016 - das neue Race-Hardtail


Zur Fotostrecke (12 Bilder)

Das neue Focus Raven Max 2016
Foto: Fabian Rapp

 

Focus Raven Max
Foto: Fabian Rapp/Focus

 

Focus Raven Max
Foto: Fabian Rapp/Focus

 

Focus Raven Max
Foto: Fabian Rapp/Focus

 

Focus Raven Max
Foto: Fabian Rapp/Focus
Focus macht sein Race-Hardtail Focus Raven Max komfortabler und noch leichter. MountainBIKE fuhr das neue Focus Raven Max bereits im Rahmen des Worldcups in Albstadt. Alle Infos und der erste Fahreindruck.

In Nove Mesto heizte Focus die Gerüchte um ein neues Raven an. Der Schweizer Florian Vogel fuhr beim Worldcup ein Mountainbike mit „Erlkönig“-Beklebung. Viel wurde daraufhin spekuliert.

Beim zweiten Worldcup in Albstadt präsentierte Focus jetzt sein neues Race-Hardtail Raven, das den Zusatz „Max“ trägt. Ein „Softtail“ - wie gemunkelt wurde - ist es also nicht geworden. Das Hauptziel ist aber das gleiche: Beim neuen Focus Raven Max steht der Komfort im Mittelpunkt. Neben den speziell gelegten Carbonfasern am innen hohl geformten Sitzknoten soll dafür die neu entwickelte Komfortsattelstütze aus dem eigenen Haus sorgen.

Fotostrecke: Focus Raven Max - alle Details zum neuen Race-Hardtail

12 Bilder
Focus Raven Max Foto: Fabian Rapp/Focus
Focus Raven Max Foto: Fabian Rapp/Focus
Focus Raven Max Foto: Fabian Rapp/Focus

 

Die neue Komfortsattelstütze von Focus: Concept CXP Plus
Foto: Fabian Rapp Die neue Concept CXP Plus Carbon-Sattelstütze von Focus.

Komfortsattelstütze Concept CXP Plus

Die neu entwickelte Carbon-Sattelstütze der Hausmarke "Concept" nennt Focus "CPX Plus Post". Auffällig ist vor allem das Loch am Stützenkopf. Der Komfort soll durch die Kombination aus Rahmen und Sattelstütze verbessert werden: Die seitlich am Sitzknoten verlaufenden Sitzstreben erlauben es, den Flex des Sitzrohrs über die Sattelstütze weiterzuleiten. Stoßspitzen sollen so auf groben Passagen für den Fahrer absorbiert werden. 192 Gramm soll die Carbon-Sattelstütze Concept CXP Plus wiegen und 340 mm lang sein. Der Vierte von Nove Mesto, Ex-Europameister Florian Vogel, war nach dem Worldcup jedenfalls sehr erstaunt: "Ich war nicht in die Entwicklung eingebunden, deswegen war ich überrascht, dass ein Hardtail so komfortabel sein kann: Das ist definitiv ein 'game changer'."

Gewicht und Geometrie des Focus Raven Max

Aber auch bei Gewicht und Geometrie hat Focus nachgebessert. Besonders involviert in die Entwicklung der perfekten Geometrie war dabei der Deutsche XC-Meister Markus Schulte-Lünzum. Die Geometrie hat sich zwar nur minimal verändert, im Detail wurde aber nachgebessert - ganz im Trend eines modernen Race-Hardtails: Die Kettenstreben sind kürzer geworden. Gleichzeitig verlängerte Focus den Reach etwas und zeichnet den Sitzwinkel etwas steiler.

Große Schritte hat Focus in Sachen Gewicht gemacht. Das Race-Team hat sein Rad natürlich schon gewogen: Das Komplettrad soll in der besten Ausstattung 8,1 Kilogramm wiegen. Besonders der Rahmen ist leichter geworden: 30 Prozent leichter im Vergleich zum Vorgänger verspricht Focus. 885 Gramm ohne alle Kleinteile ist ein starker Wert, mit allen Schrauben und Kunststoffröhrchen dürfte das Gewicht unter 950 Gramm liegen. Apropos Kunststoffröhrchen: Die Kabelverlegung verläuft am neuen Focus Raven Max komplett innen, verschiedene Inserts machen alle Standards möglich. Durch eine Einbuchtung links am Steuerrohr verlaufen die Kabel knickfrei zum Lenker.

Focus Raven Max: Modellvarianten

Das neue Focus Raven Max wird es sowohl mit 29“-, als auch mit 27,5“-Laufrädern geben. In den Größen S bis L hat der Kunde die Wahl zwischen beiden Laufradgrößen. Zusätzlich gibt es für Größe XS eine 27,5"-Version, in Größe XL eine 29"-Version. Insgesamt stehen acht 29“-Modelle von 1899 bis 5999 Euro und vier 27,5“-Modelle von 1899 bis 2999 Euro zur Verfügung.

Hinzu kommt noch ein Frauen-Modell und ein „Factory"-Modell für 3500 Euro. Besonderheit am "Factory"-Modell: die Starrgabel mit integriertem Bremskabel. Und noch eine feine Variante hält Focus bereit: Es wird zwei Rahmen geben - einen puristischen ohne Umwerfer-Aufnahme für alle reinen 1x11-Verfechter, sowie einen zweiten Rahmen bestückt mit einer Direct-Mount-Aufnahme. Die Modelle ab 3000 Euro sind aus dem High-End-Carbon von Focus gefertigt, die Modelle darunter besitzen ein etwas schwereres Carbon-Layup bei gleicher Geo. Unterscheiden lassen sie sich durch die fehlende Bezeichnung "Max".

Clevere Details am Focus Raven Max

Neben einigen formschönen Entwicklungen wie dem krawattenförmigen Oberrohr, besticht das neue Focus Raven Max auch mit cleveren funktionalen Details wie dem selbstentwickelten R.A.T.-System. R.A.T steht für Rapid Axle Technology. Wie der Name schon verrät, will Focus damit die Stabilität einer Steckachse mit der Geschwindigkeit eines Schnellspanners beim Laufradwechsel kombinieren.

Im ersten Test funktionierte die R.A.T.-Steckachse simpel und schnell. Dank eines Bajonett-artigen Aufbaus geht der Radwechsel im wortwörtlichen Sinne im Handumdrehen. Schnellspanner öffnen, eine Vierteldrehung, schon lässt sich die Steckachse herausziehen. Auch die Hebelposition des Schnellspanners lässt sich frei wählen. Ebenfalls fein: Für mehr Trailspaß lässt sich das Kabel einer außen angelenkten Vario-Sattelstütze durch das Oberrohr innen verlegen.

 

MountainBIKE fuhr das neue Focus Raven Max bereits.

Focus Raven Max: Der erste Fahreindruck

MountainBIKE fuhr das neue Focus Raven Max im Rahmen des World Cup in Albstadt bereits Probe. Was bei der ersten Testfahrt mit dem 29“-Raven Max sofort auffiel, ist die enorme Agilität. MountainBIKE-Redakteur Max Hilger jedenfalls war sofort angetan von der Kurven-Performance des Raven: „Das 29“-Raven ist so wendig, mit Vario-Stütze kann ich mir das Raven auch als Trail-Hardtail vorstellen. Kaum vorstellbar, dass das 27,5“-Modell noch zackiger um die Kurve geht.“

Beeindruckend aber auch, wie schnell das Raven den Antritt in Vortrieb umwandelt. Super spritzig beschleunigt das Raven und klettert (auch dank des geringen Gewichts) leichtfüßig. In Sachen Komfort beeinflusst die Sattelstütze das Wohlbefinden stark, der Flex ist deutlich spürbar.

Mehr neue Bikes für 2016:

Neue E-Mountainbikes für 2016:

Fotostrecke: Unter Strom! Die E-MTB-Highlights für 2016

32 Bilder
E-Fatbike Mondraker E-Panzer R Foto: Benjamin Linsner
Fendt E-MTBs 2016 Foto: Benjamin Linsner
Ebike E-Mountainbikes 2016 Eurobike 2015 Foto: Benjamin Linsner
31.05.2015
Autor: Max Hilger
© MOUNTAINBIKE