Cannondale F-Si: Neues XC-Hardtail von Cannondale für 2015


Zur Fotostrecke (19 Bilder)

Cannondale F-Si: Neues XC-Hardtail von Cannondale für 2015
Foto: Cannondale

 

Cannondale F-Si: Neues XC-Hardtail von Cannondale für 2015
Foto: Felix Krakow

 

Cannondale F-Si: Neues XC-Hardtail von Cannondale für 2015
Foto: Cannondale

 

Cannondale F-Si: Neues XC-Hardtail von Cannondale für 2015
Foto: Felix Krakow

 

Cannondale F-Si: Neues XC-Hardtail von Cannondale für 2015
Foto: Felix Krakow
Cannondale bringt mit dem Cannondale F-Si für 2015 ein neues Hardtail für den Cross-Country-Einsatz auf den Markt. Hier gibt es erste Details und Bilder.

Es ist die neue Waffe von Manuel Fumic, Fontana und Co.: das Cannondale F-Si. Standesgemäß haben die Amerikaner ihr neues Race-Hardtail im Rahmen des Weltcup-Rennens in Albstadt vorgestellt.

Die Vorteile von 26 und 29 Zoll kombinieren, ohne die Nachteile in Kauf nehmen zu müssen. Das war laut Entwickler Peter Denk das Ziel des F-Si, dem Nachfolger von Flash und F29. Sprich: Das agile Handling des 26er mit den souveränen Laufeigenschaften des 29er verheiraten – und so ein noch schnelleres Race-Bike zu bauen.

Um das zu erreichen, haben die Amerikaner keinen Stein auf dem anderen gelassen und das komplette Bike von Grund auf neu gedacht. Als ein integriertes System. Daher das Kürzel Si: „System Integration“.

Das Ergebnis: Praktisch alle Parts sind komplett auf dieses spezielle Bike abgestimmt. Von der Gabel über Kurbel und Sattelstütze bis zum Hinterbau und den Laufrädern.

Eine der auffälligsten Eigenschaften des F-Si sind die extrem kurzen Kettenstreben, gerade mal 429 mm lang. Das soll mehr Fahrergewicht aufs Hinterrad bringen und so für mehr Traktion im Anstieg und eine höhere Agilität sorgen.

Einen besonderen Trick haben die Entwickler angewandt, um trotzdem genügend Platz für voluminöse 29er-Reifen zu schaffen: einen asymmetrischen Hinterbau. So rutschen Nabe und Antrieb um 6 mm nach rechts. Möglich wird das unter anderem durch speziell entwickelte Kurbelarme und modifizierte Laufräder. Positiver Nebeneffekt: Stabilere, weil flacher eingespeichte Laufräder. Bis zu 60 Prozent steifere Laufräder verspricht Cannondale. Und auch wenn die Profis mittlerweile überwiegend auf die Mono-Kurbel setzen, gibt es das F-Si auch als Version mit zwei Blättern.

Doch nicht nur am Heck, auch an der Front hat sich beim F-Si einiges getan. So soll ein flacherer Lenkwinkel für höhere Laufruhe bei hohen Geschwindigkeiten sorgen. Etwaige Einbußen in der Agilität soll die gleichzeitig längere Kröpfung der neuen Lefty-Gabel ausgleichen.

 

Cannondale F-Si: Neues XC-Hardtail von Cannondale für 2015 mit Manuel Fumic
Foto: Felix Krakow Manuel Fumic will mit seinem neuen Cannondale F-Si beim Weltcup in Albstadt angreifen.

Neu ist auch die deutlich gekröpfte Sattelstütze im F-Si. Durch höhere Flexibilität soll sie für mehr Komfort sorgen.

Das Cannondale mit dem F-Si ein echtes Race-Bike auf die Laufräder stellt, zeigen auch Details wie der Schnellspanner oder die außen liegenden Züge. Das soll eine unkomplizierte Wartung und schnelle Laufradwechsel bei Pannen gewährleisten, ohne nennenswerte Nachteile mit sich zu bringen.

Ganz nebenbei ist das F-Si übrigens auch fast schon unverschämt leicht und steif. Gerade mal 960 Gramm bringt der Rahmen in Größe L laut Hersteller auf die Waage.

Kleiner Nachteil für die Herren Fumic und Co.: Nach allem, was Cannondale vom neuen F-Si verspricht, haben die Jungs keine Ausrede mehr, wenn es im Rennen mal nicht laufen sollte.

Das F-Si gibt’s ab August in vier Ausstattungsvarianten zu Preisen zwischen voraussichtlich 4500 und 10.000 Euro im Handel. Die ersten Fahreindrücke und fundierte Tests gibt es in den kommenden MountainBIKE-Ausgaben.

Hier die ersten Ausstattungsdetails zum Cannondale F-Si 29 Carbon Team

  • Rahmen: F-Si Asymmetric, BallisTec Hi-MOD Carbon, SPEED SAVE, PF30A, 1.5 Si Head Tube
  • Gabel: Lefty 2.0 Carbon XLR 100 29, XLR XC damper, Hybrid Needle Bearing Technology, 55mm offset, Moto Guard
  • Schaltung: SRAM XX1, Type 2 RBC
  • Schaltgriffe: SRAM XX1
  • Kurbel: Cannondale Hollowgram Si, F-Si BB30, Sram XX1 32 Zähne
  • Bremsen: Avid XX, 180/160mm
  • Laufräder: ENVE Carbon Twenty9 XC Felgen (tubeless ready) mit DT Swiss 350 (hinten) und Lefty SM (vorne)
  • Reifen: Schwalbe Racing Ralph EVO Snakeskin, 29x2.1" (tubeless ready)
  • Vorbau: Cannondale OPI Adjustable Stem/Steerer 2.0, 31.8, -5 Grad
  • Lenker: FSA K-Force Carbon, flat, 700mm
  • Sattel: Prologo Nago Evo X8 T1.4
  • Sattelstütze: Cannondale F-Si SAVE Carbon, 27.2x400mm
  • Gewicht: noch nicht bekannt
  • Preis: ca. 7000 Euro

(alle Angaben laut Hersteller)

Fotostrecke: 18 Race-Hardtails der Oberklasse im Test

24 Bilder
MountainBIKE Bergamont Revox MGN Foto: Benjamin Hahn
MountainBIKE BMC Teamelite TE01 29 XX1 Foto: Benjamin Hahn
MountainBIKE BMC Teamelite TE01 29 XX1 Foto: Benjamin Hahn
30.05.2014
Autor: Felix Krakow
© MOUNTAINBIKE