Mountainbikes im Test

Testbericht: YT Capra CF Pro Race (Modelljahr 2017)

MOUNTAINBIKE YT Capra CF Pro Race
Foto: Daniel Geiger
Geniales Fahrwerk, schneidige Geometrie – das YT Capra CF Pro Race ist bergab eine Waffe, wildert bereits im Freeride-Segment. Berghoch erfreut das geringe Gewicht, der wippende Hinterbau weniger.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Fahrwerk bergab optimal
  • Agil und drehfreudig
  • Sehr nobel ausgestattet

Was uns nicht gefällt

  • Heck wippt bergauf

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Das YT Capra CF Pro Race ist eine richtige Spaßgranate, die jeden Trail rockt – solange es bergab geht. Ein Bike, das zur Höchstform aufläuft, wenn es sich von der Gravitation abwärts ziehen lässt. Dabei liegt das gar nicht mal so lange YT Capra CF Pro Race ungemein laufruhig und satt – dank des flachen 65°-Lenkwinkels und des im Testfeld unschlagbar schluckfreudigen 170-mm-Fahrwerks.

Über Stufen, Steine, Wurzeln gleitet das YT Capra CF Pro Race wie das Bügeleisen über die Falten einer Seidenbluse. Nie am Ende ihrer Reserven, nehmen die edlen Fox-Factory-Federelemente jeden Schlag feinfühlig weg. Voraussetzung ist aber das penible Setup des komplexen Fox-Float-X2-Dämpfers.

 

MOUNTAINBIKE YT Capra CF Pro Race Schutz Kettenführung
Foto: Benjamin Hahn Fotografie Optimaler Schutz. Das Unterrohr ist mit dickem Kunststoff ummantelt, die Kette läuft in einer Führung von E*thirteen.

Klasse: Trotz aller Bergabpotenz ist das YT Capra CF Pro Race kein ungelenker Bock. Im Gegenteil, der Radstand ist kurz und der Reach von angenehmer Länge. Schön mittig im Bike stehend, hat der Fahrer mittels des kurzen, breiten Renthal-Cockpit immer die perfekte Kontrolle übers Geschehen. Über das kurze Heck gesteuert, tanzt das YT Capra CF Pro Race fröhlich um die Kurven, nimmt auch enge technische Passagen mit Bravour.

Aufgrund der superleichten Carbon-Laufräder ist der Beschleunigungswille hoch, eine Bergziege ist das YT Capra CF Pro Race dennoch nicht. Zwar steht der Sitzwinkel schön steil, der Hinterbau sackt im steilen Bergauf aber spürbar ein und lässt so Antriebskraft verpuffen.

 

MOUNTAINBIKE YT Capra CF Pro Race Renthal-Cockpit
Foto: Benjamin Hahn Fotografie Edel, kurz und breit. Das Renthal-Cockpit gibt dem Fahrer die optimale Kontrolle über das YT Capra CF Pro Race.

Obacht: Die äußerst noblen Parts unseres Testbikes entsprechen nicht (mehr) komplett der Serie. Als wir das Testfeld im Herbst 2016 bestellt hatten, war für YT die endgültige Ausstattung der 2017er Bikes noch nicht absehbar, da der Versender seine Modelle immer erst im März umstellt.

Fox-Federelemente, Sram-Guide-Ultimate-Bremse und Sram-X01-Schaltung stimmen überein. Die Kombi aus DT-Swiss-Laufrädern und Maxxis-Reifen sowie die Race-Face-Kurbel haben aber Produkten von E*thirteen Platz gemacht.

Technische Daten des Test: YT Capra CF Pro Race

Modelljahr: 2017
Preis: 4499 Euro
Gewicht: 13,4 kg
Rahmengewicht: 3550 g
Federgabel: 2000 g
Gewicht Laufräder: 4350 g
Vertriebsweg: Direktvertrieb
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: L
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkkopfsteifigkeit: 64,5 Nm/°
Federgabel: Fox 36 Float RC2 Factory Boost
Federweg getestet: 170 mm
Federbein: Fox Float X2 Factory
Federweg getestet: 170 mm
Gänge und Übersetzung: 1 x 11: 32 Zähne vorne, 10–42 Zähne hinten
Schaltwerk: Sram X01
Schalthebel: Sram X01
Kurbel: Race Face Sixc
Umwerfer: -
Bremse: Sram Guide Ultimate
Bremsen-Disc vorne: 200 mm
Bremsen-Disc hinten: 200 mm
Sattelstütze: Rock Shox Reverb Stealth (Vario, 150 mm)
Vorbau: Renthal Apex 50 mm
Lenker: Renthal Fatbar 800 mm
Naben: DT Swiss XMC 1200 Spline
Reifen: Maxxis Highroller II EXO TR 2,4"
Testurteil: Sehr gut (215 Punkte)

Geometrie

Bike-Profil


YT Capra CF Pro Race (Modelljahr 2017) im Vergleichstest

Test: 9 edle Enduro-Bikes Foto: Dennis Stratmann

Test: 9 edle Enduro-Bikes

Wenn das Gelände verblockter wird, ist ein Enduro das Bike der Wahl. Wir haben neun Modelle getestet.


YT Capra CF Pro Race (Modelljahr 2017) im Vergleich mit anderen Produkten

21.07.2017
Autor: Benjamin Büchner
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2017