Mountainbikes im Test

Testbericht: Stöckli Morion Pro (Modelljahr 2014)

mountainBIKE Stöckli Morion Pro
Foto: Benjamin Hahn
Wie Spark und Skeen verhehlt auch das spurtstarke Morion seine Marathon-Gene nicht, punktet mit Antriebsneutralität und sportlicher Position. Rahmen mit Schwächen.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Wendig und flott
  • Fahrwerk gelungen

Was uns nicht gefällt

  • Rahmen sehr schwer ...
  • ... und etwas zu weich

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Loading  

Stöckli? Seit über 75 Jahren produzieren die Schweizer hochwertige, teure Ski, sind dafür weit über die Grenzen der Eidgenossenschaft hinaus bekannt. Inzwischen gibt Stöckli aber auch auf dem Bike-Sektor verstärkt Gas – diverse Erfolge im Langstreckenzirkus inklusive. Auch dem leichten Stöckli Morion Pro merkt man die Liebe zum Rennsport an: Die Sitz- und Stehposition (sehr langer Reach) fällt sportlich-gestreckt aus, lädt zu flotten Ausfahrten förmlich ein – genau wie die rollfreudigen, weniger pannensicheren Rennreifen und die zumeist wippfreie, neutrale 110-mm-Hinterradfederung. Wird die Steigung hochprozentig, passt jedoch die durch das lange Steuerrohr hohe Front nicht zum sportlichen Credo: Das Vorderrad fängt schneller als bei der Konkurrenz an zu tänzeln, der Tritt erfolgt minimal zu weit von hinten ins Pedal.

Auch im Sinkflug zu Tale kippt das Handling einen Hauch zu früh ins Nervöse, gefällt dafür all denen, die ein extra wendiges, agiles, „drehendes“ Bike lieben. Aber: Obwohl der Rahmen mit fast 3,5 Kilo einiges zu viel auf den Alu-Rippen trägt, mangelt es ihm etwas an Steifigkeit und dem Stöckli Morion Pro damit an Lenkpräzision. Ohne Fehl und Tadel beackert hingegen der Hinterbau den Untergrund, die softe Federgabel taucht im Groben indes recht rasch weg.

Technische Daten des Stöckli Morion Pro

Modelljahr: 2014
Preis: 2999 Euro
Gewicht: 12,3 kg
Rahmengewicht: 3480 g
Federgabel (Gewicht): 1609 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Rock Shox Reba RL
Federweg getestet: 120 mm
Federbein: Rock Shox Monarch RL
Federweg getestet: 110 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (3 x 10)
Kurbel: Shimano SLX
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Formula RX
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Sattelstütze: Stöckli Alu
Laufräder: Sram MTH/Alex Volar 2.6
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Rocket Ron Evo 2,25"

Geometrie

Charakter


Fazit:

Wie Spark und Skeen verhehlt auch das spurtstarke Stöckli Morion Pro seine Marathon-Gene nicht, punktet mit Antriebsneutralität und sportlicher Position. Rahmen mit Schwächen.

Stöckli Morion Pro (Modelljahr 2014) im Vergleichstest


Stöckli Morion Pro (Modelljahr 2014) im Vergleich mit anderen Produkten

06.02.2014
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2014