Mountainbikes im Test

Testbericht: Stevens Tremalzo (Modelljahr 2015)

MountainBIKE Stevens Tremalzo
Foto: Benjamin Hahn
Wer ein klassisch-rassiges, zielstrebiges Hardtail mit direktem, dennoch sicherem Handling sucht, sitzt auf dem Stevens Tremalzo goldrichtig. Der Alu-Rahmen ist äußerst robust, aber schwer und wenig komfortabel.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Agil, direkt, sportlich
  • Sehr gute (XT-)Ausstattung

Was uns nicht gefällt

  • Sehr schwerer Alu-Rahmen
  • Geringer Fahrkomfort

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Loading  

Tremalzo! Schon beim Gedanken an die 2000-Höhenmeter-Kurbelei auf den legendären Gardasee-Berg schlägt das Tourenbiker-Herz Salti. Und das Stevens Tremalzo? Ist der Kumpel, den man gerne dabeihätte.

Kein Wunder, bauen die Hamburger doch stets vortriebsorientierte Hardtails, denen keine Schotterpiste zu mühevoll, kein Uphill zu steil ist. Das eidottergelbe Stevens Tremalzo macht keine Ausnahme, die Sitzposition ist sportlich-lang, aber nicht zu gestreckt. Das klassisch-direkte Handling neckt den Sportsgeist ebenso, versprüht Esprit, ohne Freunde gemütlicher Gangart zu überfordern.

 

MountainBIKE Stevens Tremalzo Kabelzüge
Foto: Benjamin Hahn Das Stevens Tremalzo bietet einen schweren, sauber verarbeiteten, bocksteifen Alu-Rahmen. Schönheitsfehler: Als einziges Testrad besitzt es keine durchgehend verlegten Zug-Außenhüllen. Das macht die Schaltung anfälliger bei Dreck und Matsch.

Letztere kann man aber getrost vergessen, trotz des nur mittelmäßigen Gesamtgewichts klettert das Stevens Tremalzo zielstrebig gen Gipfel – lässt ob des bockharten Hecks aber etwas Traktion vermissen.

Auch im Talschuss reicht das Stevens Tremalzo Schläge recht unfiltriert in des Bikers Rückenmark, der Reba-Federgabel fehlt es im mittleren Hubbereich dito an Komfort. Hartgesottene Hardtail-Artisten wird das kaum stören, zumal es dem Stevens Tremalzo nicht an Spurtreue mangelt. Länge läuft halt. Dazu verrichten die Shimano-XT-Bremsen einen fabelhaften Job, und die Conti-Pneus beißen herzhaft in den Untergrund.

Der Alu-Rahmen? Ist top verarbeitet, die offene Zugführung gefällt weniger – wie das zünftige Gewicht.

Technische Daten des Test: Stevens Tremalzo

Modelljahr: 2015
Preis: 1699 Euro
Gewicht: 11,6 kg
Rahmengewicht: 2070 g
Federgabel (Gewicht): 1644 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 16, 18, 20, 22 ''
Getestete Rahmenhöhe: 18 ''
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Rock Shox Reba RL Remote
Federweg getestet: 100 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (3 x 10)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Sattelstütze: Oxygen Scorpo 31,6 mm
Laufräder: DT Swiss M1900
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Continental X-King RS 2,2"

Fazit:

Wer ein klassisch-rassiges, zielstrebiges Hardtail mit direktem, dennoch sicherem Handling sucht, sitzt auf dem Stevens Tremalzo goldrichtig. Der Alu-Rahmen ist äußerst robust, aber schwer und wenig komfortabel.

Stevens Tremalzo (Modelljahr 2015) im Vergleichstest

Test: 12 Hardtails um 1.500 Euro Foto: David Schultheiß

Test: 12 Hardtails um 1.500 Euro

Ein gutes Mountainbike muss nicht teuer sein – das beweist dieser Test von zwölf Hardtail-MTBs um 1.500 Euro. Im Testfeld: sechs Modelle in 27,5 Zoll und sechs 29er.


Stevens Tremalzo (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

05.06.2015
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015