Mountainbikes im Test

Testbericht: Stevens Sledge Max (Modelljahr 2016)

MountainBIKE Stevens Sledge Max
Foto: Drake Images
Wer ein durch und durch solides, stabiles und sicheres Enduro sucht, wird bei Stevens fündig. Das Stevens Sledge Max liegt „pumperlgesund“ auf dem Trail, punktet mit tollen Parts. Bergauf genügsam, aber nicht flink.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Sehr hohe Fahrsicherheit
  • Schluckfreudiges Fahrwerk
  • Tolle Parts, „netter“ Preis

Was uns nicht gefällt

  • Berghoch etwas zäh

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Stevens kann nur Sport? Von wegen, mit dem Stevens Sledge Max beweisen die Hanseaten seit ein paar Jahren, dass sie richtig spaßige Bergräder auf die Stollen bringen.

Die leicht überarbeitete 2016er Ausgabe (Stevens Sledge Max) steht wieder schön stattlich da: robuster, wenn auch schwerer Alu-Rahmen, Antrieb und Bremsen auf bewährter Shimano-XT-Basis (mit 203er-Disc im Heck!), massige Reifen, unzerstörbares Syntace-Cockpit, wuchtige Fox-Federelemente in Edelausführung.

So viel Solidität drückt auf die Waage: 14,1 Kilo sind kein Pappenstiel, aber dank des günstigen Preises bleiben vielleicht noch ein paar Penunzen zum Tuning übrig ... Vor Impulsivität strotzt das Stevens Sledge Max zumindest nicht, es zieht vielmehr konstant-gemütlich voran und hinauf.

 

MountainBIKE Stevens Sledge Max Daumenhebel
Foto: Drake Images Ein Beispiel für die durchdachte Ausstattung am Stevens Sledge Max: der optional erhältliche Daumenhebel für die Vario-Sattelstütze von Kind Shock. Ergonomisch, optimal statt des linken Schalthebels platziert, top.

Auch das Viergelenker-Heck ist nicht ganz frei von Antriebseinflüssen, dafür traktionsstark. Der Fahrer sitzt dabei fein über dem Tretlager, aufrecht, kaum gestreckt.

Bergabwärts lässt das Stevens Sledge Max dann die Muskeln spielen: Das ganze Rad liegt ungemein satt, das Fahrwerk saugt jedes Staubkorn auf, gerät aber auch im Blockwerk nicht außer Takt, die bergablastigen Anbauteile steigern das Vertrauen noch zusätzlich. Überhaupt verwöhnt das Stevens Sledge Max mit enormer Laufruhe, bleibt dabei aber wendig genug.

Technische Daten des Test: Stevens Sledge Max

Modelljahr: 2016
Preis: 3699 Euro
Gewicht: 14,1 kg
Rahmengewicht: 3600 g
Federgabel (Gewicht): 1990 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 16, 18, 20, 22 ''
Getestete Rahmenhöhe: 18 ''
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Fox 36 Float Factory
Federweg: 170 mm
Federbein: Fox Float X DPS Factory
Federweg: 160 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (1 x 11)
Kurbel: Race Face Turbine
Umwerfer: -
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 203 mm
Bremsen-Disc hinten: 203 mm
Sattelstütze: Kind Shock LEV Integra (Vario)
Laufräder: DT Swiss E1700 Spline Two
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe M. Mary/H. Dampf TLE 2,35"
Testurteil: Sehr gut (201 Punkte)

Fazit:

Wer ein durch und durch solides, stabiles und sicheres Enduro sucht, wird bei Stevens fündig. Das Stevens Sledge Max liegt „pumperlgesund“ auf dem Trail, punktet mit tollen Parts. Bergauf genügsam, aber nicht flink.

Stevens Sledge Max (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 12 Enduros um 4.000 Euro Foto: Dennis Stratmann

Test: 12 Enduros um 4.000 Euro

Enduros sind die Potenzbolzen bergab! Doch die 160-mm-Fullys des Jahrgangs 2016 können noch mehr, sie begeistern als antriebsstarke Alleskönner nicht nur im alpinen Geläuf. Wir haben zwölf Modelle getestet


Stevens Sledge Max (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

04.03.2016
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016