Mountainbikes im Test

Testbericht: Stevens Jura ES (Modelljahr 2016)

MountainBIKE Stevens Jura ES
Foto: Benjamin Hahn
Mit dem Stevens Jura ES glückt Stevens eine rundum gelungene Symbiose aus flottem Tourenfully und laufruhigem Trail-Geschoss – top Fahrwerk inklusive. Auch die Parts geben nahezu keinen Anlass zur Kritik.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Harmonische Federung
  • Sehr solide Ausstattung
  • Sicheres, akkurates Handling

Was uns nicht gefällt

  • Keine Vario-Sattelstütze

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Gesund geschrumpft? 2015 bot Stevens das Jura nur in der kleinsten Größe in 27,5" an, sonst in 29". Die Kunden wollten mehr Auswahl – und so gibt’s das 120-mm-Fully nun in beiden Laufradmaßen in je drei Rahmengrößen. Das 29er für Liebhaber laufruhig-schneller Bikes, das 27,5er für alle Trail-Junkies.

Stimmt’s? Jawohl! Die Geometrie ist eine Blaupause für ein modernes, vielseitiges, ausgewogenes Trailbike, und so fährt sich das Stevens Jura ES auch. Sportlich-schnittig dank der dezent gestreckten Sitzposition und des nicht zu hohen Gewichts, spurtreu auch bei wilder Fahrt ob des flachen Lenkwinkels und des langen Radstands, dabei stets ausbalanciert, einfach zu beherrschen.

 

MountainBIKE Stevens Jura ES Fernbedienung am Lenker
Foto: André Schmidt Mittels Doppel-Fernbedienung lassen sich am Stevens Jura ES Federgabel und -bein von Fox vom Lenker aus gemeinsam straffen oder blockieren. Das ist praktisch, wirklich schön ist die „Black Box“ aber nicht gerade.

Das harmonische Fox-Fahrwerk ergänzt den Charakter bestens: Die Gabel federt und dämpft tadellos, das Viergelenkerheck tastet den Trail feinfühlig ab, ist berghoch neutral, ohne mit Traktion zu geizen, zeigt sich bergrunter im positiven Sinne unauffällig.

Negative Auffälligkeiten erlaubt sich das Stevens Jura ES eh nur ein Mal: Die fehlende Vario-Stütze bedeutet Punktabzug. Die restlichen Parts sind des Tourenbikers Traum: kompletter Shimano-XT-Antrieb vom Hebel bis zur Kassette, XT-Bremse mit großen Scheiben, DTSwiss-Räder, Nobby-Nic-Reifen mit Flankenschutz.

Technische Daten des Test: Stevens Jura ES

Modelljahr: 2016
Preis: 3049 Euro
Gewicht: 12,9 kg
Rahmengewicht: 3210 g
Federgabel (Gewicht): 1798 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 16, 18, 20 ''
Getestete Rahmenhöhe: 18 ''
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Fox 32 Float Perf. Elite Remote
Federweg: 120 mm
Federbein: Fox Float DPS Perf. Elite Remote/
Federweg: 120 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (2 x 11)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Oxygen Scorpo
Laufräder: ST Swiss M1700 Spline Two
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic TLE 2,35"
Testurteil: Sehr gut (210 Punkte)

Fazit:

Mit dem Stevens Jura ES glückt Stevens eine rundum gelungene Symbiose aus flottem Tourenfully und laufruhigem Trail-Geschoss – top Fahrwerk inklusive. Auch die Parts geben nahezu keinen Anlass zur Kritik.

Stevens Jura ES (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 14 Tourenfullys um 3.000 Euro Foto: Daniel Geiger

Test: 14 Tourenfullys um 3.000 Euro

Die 120-mm-Tourenfullys des Jahrgangs 2016 bringen den Rock ‘n‘ Roll zurück auf die MTB-Piste. Warum die Alleskönner-Kategorie boomt und welches Mountainbike den größten Flow bietet, zeigt dieser Test.


Stevens Jura ES (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

07.01.2016
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016