Mountainbikes im Test

Testbericht: Steppenwolf Taiga FS 120 Pro

Steppenwolf Taiga FS 120 Pro
Foto: Benjamin Hahn
Selbst epische Touren bewältigt das effiziente, kompakte Taiga mit bayerischer Gelassenheit. Abstriche bei Parts und Trailhandling.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Neutrale Sitzposition
  • Steif und effizient

Was uns nicht gefällt

  • Handling recht nervös
  • Teils simple Parts

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Wo Steppenwolf draufsteht, steckt Touren-Kompetenz drin – die Bayern genießen traditionell einen prima Ruf unter Alpen-Fans. Dem Ruf folgt das Taiga mit robustem, steifem, aber schwerem Alu-Rahmen – auch das Gesamtgewicht leidet unter dem Frameset und der Reba-Gabel.

Bestzeiten sind so trotz flinker Reifen und wippfreier Kinematik nicht drin, zumal die Sitzposition eher „tourig“, aufrecht, aber dank breitem Lenker und neutraler Balance sehr angenehm ausfällt. Lange Strecken werden so zur Genussreise, Trailrides indes weniger: Steiler Lenkwinkel, kurzer Radstand und hohes Tretlager machen das Handling nervös, in Kurven schiebt das Taiga übers Vorderrad. Schade, denn das Fahrwerk besitzt Potenzial, schluckt auch Grobes willig weg – der X-Fusion-Dämpfer dürfte aber gerne feiner, schneller ansprechen. Die Güte der Parts erreicht nicht das Niveau der meisten Testbikes (billige Kurbel und Naben, ältere Bremse), dafür kos­tet das Taiga 100 bis 200 Euro weniger.

Technische Daten des Test: Steppenwolf Taiga FS 120 Pro

Preis: 1899 Euro
Gewicht: 13,1 kg
Rahmengewicht: 3250 g
Federgabel (Gewicht): 1715 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 40, 44, 48, 52, 56 cm
Getestete Rahmenhöhe: 48 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkwinkel: 70 °
Sitzwinkel: 73,5 °
Sitzrohr: 458 mm
Oberrohr: 589 mm
Steuerrohr: 124 mm
Radstand: 1086 mm
Tretlagerhöhe: 335 mm
Federgabel: Rock Shox Reba RL
Federweg getestet: 120 mm
Federbein: X-Fusion O2 RL
Federweg getestet: 120 mm
Schaltwerk: Shimano SLX
Schalthebel: Shimano SLX
Kurbel: Shimano M552
Umwerfer: Shimano SLX
Bremse: Magura Louise
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Laufräder: Shimano M525/Rigida Rival
Reifen: Schwalbe Racing Ralph Evo 2,25“

Fazit:

Selbst epische Touren bewältigt das effiziente, kompakte Taiga mit bayerischer Gelassenheit. Abstriche bei Parts und Trailhandling.

Steppenwolf Taiga FS 120 Pro im Vergleichstest


Steppenwolf Taiga FS 120 Pro im Vergleich mit anderen Produkten

09.08.2011
Autor: André Schmidt/Florian Storch
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2011