Mountainbikes im Test

Testbericht: Simplon Razorblade SSL (Modelljahr 2011)

Foto: Benjamin Hahn Simplon Razorblade SSL
Das Razorblade fährt mit satten Steifigkeiten und durchdachtem Chassis voll auf Höhe der Zeit. Ein Könner, nicht zuletzt für Marathons.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Sattelstütze gekröpft

Testurteil

Testurteil sehr gut

Obgleich bereits mehrere Jahre am Markt, wird Simplons Vorzeige-Hardtail nicht müde, entschlossen Gas zu geben.

Die Geo­metrie ist rennorientiert: Sportlich lang ist das Oberrohr
(599 mm), der Anpressdruck des Fußes aufs Pedal ist dank 73° steilem Sitzwinkel hoch. Die vortriebsstarke Geometrie des Razorblade geht im Schulterschluss mit den hohen Rahmensteifigkeiten – die markieren mit anderen die Spitze des Testfelds.

Gepaart mit dem 1077 Gramm leichten Rahmen liegt auch der SGI-Wert auf gutem Niveau. Die überzeugenden Werte übersetzt die eher neutrale bis leicht spurtreue Geometrie flugs in Vortrieb.

Im Uphill zeigt das Simplon starke Traktion, läuft stoisch bergauf. Manko ist die gekröpfte Sattelstütze, die zwar Komfort bringt, für die Geometrie aber nicht optimal ist, weil der Fahrer so zu sehr in Richtung Hinterrad sitzt. Das raubt dem Simplon etwas Fahrharmonie. Mit positiv montiertem Vorbau wird es laufruhiger und breitbandig nutzbarer!

Technische Daten des Test: Simplon Razorblade SSL

Modelljahr: 2011
Preis: 5999 Euro
Gewicht: * 8,6 kg
Rahmengewicht: 1077 g
Federgabel (Gewicht): 1199 g
Vertriebsweg: Händler
Rahmenhöhen: 40, 43, 49, 53, 56 cm
Getestete Rahmenhöhe: 49 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkwinkel: 70 °
Sitzwinkel: 73 °
Sitzrohr: 490 mm
Oberrohr: 599 mm
Steuerrohr: 116 mm
Federgabel: DT Swiss XRC 100
Federweg getestet: 100 mm
Schaltwerk: Sram XX
Schalthebel: Sram XX
Kurbel: Sram XX
Umwerfer: Sram XX
Bremse: Avid Elixir XX
Bremsen-Disc vorne: 160 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Laufräder: Mavic Crossmax SLR (System)
Reifen: Schwalbe Rocket Ron Evo 2,25“

* mit Conti-Einheitsreifen

Fazit

Das Razorblade fährt mit satten Steifigkeiten und durchdachtem Chassis voll auf Höhe der Zeit. Ein Könner, nicht zuletzt für Marathons.

25.01.2011
Autor: Florian Storch
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2010