Mountainbikes im Test

Testbericht: Simplon Kibo 275 Alu Pro 22 (Modelljahr 2016)

MountainBIKE Simplon Kibo 275 Alu Pro 22
Foto: Benjamin Hahn
Quirlig ums Eck, sicher bergab und dabei höchst komfortabel – das Simplon Kibo 275 Alu Pro 22 macht Spaß, egal ob auf der gemütlichen Tour oder auf dem fordernden Trail. Dem soliden Rahmen/Bike würde eine Diät guttun.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Feines Handling
  • Ausstattung sehr solide
  • Superbes Fahrwerk

Was uns nicht gefällt

  • Rahmen und Bike schwer

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Ja, das Simplon Kibo 275 Alu Pro 22 ist anders als die anderen Kinder ... Schon ein Blick auf die MountainBIKE-Messdaten zeigt, dass Simplon in Sachen Geometrie keinem Trend folgt: Das Rahmenvorderteil ist kurz und eher steil, das Heck dafür extrem lang, das Tretlager steht hoch – der Rest macht alles eher umgekehrt. Wer nun Recht hat?

Das Simplon Kibo 275 Alu Pro 22 macht die Antwort schwer, denn es fährt sich trotz dieser weniger angesagten Geometrie vorzüglich. Sicher sitzt der Biker im Rad, hat – auch wenn der Lenker eine ergonomische Kuriosität ist – alles im Griff.

Trotz des enormen Radstands surrt das Simplon Kibo 275 Alu Pro 22 leidenschaftlich von Kurve zu Kurve, lässt sich dabei punktgenau dirigieren. Und auch auf anspruchsvollen Kursen ist es dem Reiter ein sicheres Ross.

 

MountainBIKE Simplon Kibo 275 Alu Pro 22 Verbindungspunkte
Foto: André Schmidt Die konisch gelagerten Verbindungspunkte zwischen Sitzstrebe und Carbon-Wippe wirken hochwertig und langlebig – wie der gesamte Alu-Rahmen. Dieser wiegt mit fast 3700 Gramm jedoch auch viel.

Was auch ein Verdienst des bestechend guten 130-mm-Fahrwerks ist. Speziell die Hinterradfederung arbeitet nahezu perfekt: neutral, aber mit viel Bodenhaftung bergauf, ungemein sensibel und komfortabel bergab – klasse!

Einzige Schwäche des Simplon Kibo 275 Alu Pro 22 ist das hohe Gewicht und der daher zähere Vortrieb: Trotz sehr guter (XT-)Ausstattung wiegt das Simplon Kibo 275 Alu Pro 22 13,5 Kilo, alleine der Rahmen steuert fast 3,7 Kilo bei.

Immerhin: Dafür ist das Alu-Konstrukt erzstabil gefertigt, besitzt Langlebigkeit versprechende Lager.

Technische Daten des Test: Simplon Kibo 275 Alu Pro 22

Modelljahr: 2016
Preis: 3099 Euro
Gewicht: 13,5 kg
Rahmengewicht: 3680 g
Federgabel (Gewicht): 1779 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 38, 45, 50, 55 cm
Getestete Rahmenhöhe: 45 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Rock Shox Revelation RL
Federweg getestet: 130 mm
Federbein: Rock Shox Monarch RT3
Federweg getestet: 130 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (2 x 11)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Kind Shock Lev DX (Vario)
Laufräder: Simplon AXM 1750
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic LS 2,25"
Testurteil: Sehr gut (205 Punkte)

Fazit:

Quirlig ums Eck, sicher bergab und dabei höchst komfortabel – das Simplon Kibo 275 Alu Pro 22 macht Spaß, egal ob auf der gemütlichen Tour oder auf dem fordernden Trail. Dem soliden Rahmen/Bike würde eine Diät guttun.

Simplon Kibo 275 Alu Pro 22 (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 14 Tourenfullys um 3.000 Euro Foto: Daniel Geiger

Test: 14 Tourenfullys um 3.000 Euro

Die 120-mm-Tourenfullys des Jahrgangs 2016 bringen den Rock ‘n‘ Roll zurück auf die MTB-Piste. Warum die Alleskönner-Kategorie boomt und welches Mountainbike den größten Flow bietet, zeigt dieser Test.


Simplon Kibo 275 Alu Pro 22 (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

07.01.2016
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016