Mountainbikes im Test

Testbericht: Scott Spark 10 (Modelljahr 2011)

Scott Spark 10
Da geht was! Vor allem in Sachen Fahrspaß, Downhill-Kompetenz und großem Einsatzgebiet macht dem Spark kaum einer etwas vor.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Einen Tick zu „tourig“

Testurteil

Kauftipp Testurteil überragend

Ein alter Bekannter – mit immer noch strammen Muckis!

Dem Spark genügt ein kurzer Antritt, um gewaltig Fahrt aufzunehmen, selbst wenn der abgestützte Eingelenk-Hinterbau eine minimale Wipptendenz nicht verheimlicht und das Gesamtgewicht „nur“ Mittelmaß bedeutet.

Trotzdem bedarf es einer Rennfeile wie dem Cube, um das Scott abzuhängen, der flachere Sitzwinkel stört durch die tiefe Front nicht. Wem das noch zu „langsam“ ist, betätigt den Twinloc-Hebel am Lenker, begrenzt den Hinterrad-Federweg auf 80 mm und ist fortan noch giftiger unterwegs.

Immer noch vorzeigbar: das leichte Chassis (2051 g). Die ausgewogene Sport-Geo trumpft mit kurzen Kettenstreben (423 mm) auch im Trail auf, das spielerische Handling verführt zu aktiver Fahrweise.

Mit flachem Lenkwinkel rast das Spark souverän talwärts, die 120-mm-Gabel und das schluckfreudige 110-mm-Heck bieten für ein Racebike ungeahnte Reserven. Clevere Ergänzung zum vielseitigen Spark-Charakter ist der 3 x 10-Antrieb.

Technische Daten des Test: Scott Spark 10

Modelljahr: 2011
Preis: 4599 Euro
Gewicht: * 10,6 kg
Rahmengewicht: ** 2051 g
Federgabel (Gewicht): 1572 g
Vertriebsweg: Händler
Rahmenhöhen: S/M/L/XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkwinkel: 69 °
Sitzwinkel: 72 °
Sitzrohr: 454 mm
Oberrohr: 590 mm
Steuerrohr: 123 mm
Federgabel: Fox 32 F120 Remote
Federweg getestet: 120 mm
Federbein: Scott/DT Nude TC
Federweg getestet: 110
Schaltwerk: Sram X.0
Schalthebel: Sram X.0
Kurbel: Sram X.0
Umwerfer: Sram X.0
Bremse: Avid X.0 Carbon
Bremsen-Disc vorne: 185 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Laufräder: DT Swiss XR 10
Reifen: Schwalbe Rocket Ron Evo 2,25“

* mit Einheitsreifen ** inkl. Dämpfer

Fazit

Da geht was! Vor allem in Sachen Fahrspaß, Downhill-Kompetenz und großem Einsatzgebiet macht dem Spark kaum einer etwas vor.

22.02.2011
Autor: Florian Storch
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2011