Mountainbikes im Test

Testbericht: Scott Genius 730 (Modelljahr 2015)

MountainBIKE Scott Genius 730
Foto: Benjamin Hahn
Das Scott Genius 730 ist ein sprintstarker Kletterkünstler, der auch im Downhill mit schluckfreudigem Fahrwerk begeistert. Für mehr Bergabpotenz wäre etwas Tuning nötig.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Sportlicher Charakter
  • Wendiges Handling
  • Recht vielseitiges Bike

Was uns nicht gefällt

  • Parts etwas Uphill-lastig

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Genius – ein klangvoller Name! Historisch gesehen steht er sowohl für modernste Fully-Technik sowie Cross-Country-Siege als auch für jede Menge Trendbewusstsein. Und im Test? Verknüpft es diese Eigenschaften! So folgte Scott schon vor drei Jahren dem Trend zum neuen Laufrad-Standard 27,5". Ebenfalls Scott-typisch ist die sportliche Ausrichtung.

Dafür sprechen die Uphill-orientierten Parts wie die „dünnere“ Fox 32 und die (zu) schmalen 2,25"-Reifen. Entsprechend fährt sich das Scott Genius 730 auch. Sehr leicht, mit sportlicher, leicht gestreckter Sitzposition und tiefer Front werden auch lange Kletterpartien zur Spaßveranstaltung.

Dafür ist jedoch vorab ein Klick am Lenker-Remote zur Wippunterdrückung nötig. Ohne den einst revolutionären „Traction“-Modus am Nude-Federbein schaukelt sich das Heck sonst regelrecht auf. Gen Tal – im offenen Modus – schluckt der Mehrgelenker dafür umso gieriger alles weg, was so im Weg liegt. Das harmoniert hervorragend mit dem wendigen und spielfreudigen Handling des Scott Genius 730.

Gleichzeitig wirkt es aber nie nervös trotz des steilen Lenkwinkels. Und: Dank des spritzigen Bike-Charakters kann der Fahrer immer noch eine Schippe drauflegen – Renn-Genuss pur. Ärgerlich hingegen, dass die fehlende Vario-Stütze den Trail-Spaß mindert.

Technische Daten des Test: Scott Genius 730

Modelljahr: 2015
Preis: 2999 Euro
Gesamtgewicht: 12,9 kg
Rahmengewicht: 3130 g
Federgabel (Gewicht): 1892 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Fox 32 Float Evolution
Federweg getestet: 150 mm
Federbein: Fox Nude CTCD
Federweg getestet: 100 + 150 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano SLX (2 x 10)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano SLX
Bremse: Shimano SLX
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Syncros FL 2.0
Laufräder: Shimano SLX/Syncros TR
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic/R. Ron TLE 2,25"

Fazit:

Das Scott Genius 730 ist ein sprintstarker Kletterkünstler, der auch im Downhill mit schluckfreudigem Fahrwerk begeistert. Für mehr Bergabpotenz wäre etwas Tuning nötig.

Scott Genius 730 (Modelljahr 2015) im Vergleichstest

Test: 14 Allmountains um 3.000 Euro Foto: Daniel Geiger

Test: 14 Allmountains um 3.000 Euro

Allmountains klettern über Stock und Stein, kein Berg ist zu steil, keine Abfahrt vor ihnen sicher. Bleibt die Frage: Wie viel Allmountain gibt es für rund 3.000 Euro? Wir haben's getestet.


Scott Genius 730 (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

19.05.2015
Autor: Max Hilger
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015