Mountainbikes im Test

Testbericht: Scott Genius 10

Bikes im Einzeltest: Scott Genius 10
Marathon-Flitzer, Tourenfully und All-Mountain – das Scott Genius bietet drei Bikes in einem. Ein Schweizer Offiziersmesser, das sich trotz kleiner Schwächen so die Traumnote "überragend" sichert.

Was uns gefällt

  • Äußerst vielseitig, exzellentes Handling
  • Potentes und variables Fahrwerk

Was uns nicht gefällt

  • Geringe Lenkkopfsteifig­keit, zu ­schma­ler Lenker
  • Im Steilen hecklastig

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil überragend

Vor drei Jahren schockte die jüngste Entwicklungsstufe des Genius die All-Mountain-Welt, vermählte 150 mm Federweg mit Race-tauglichem Gewicht!

Inzwischen ist das Scott quasi der alte Hase im AM-Geschäft – aber kein bisschen müde. Im Gegenteil, der Carbon-Rahmen ist mit 2515 Gramm inklusive des wuchtigen Federbeins immer noch fast konkurrenzlos leicht.

Nicht auf Top-Niveau liegen die Steifigkeiten, speziell der Lenkkopf ist mit 59,6 Nm/° für schwere Biker grenzwertig weich – hier dürfte ein Alu-Genius die bessere Wahl sein. Das Genius-Herz schlägt tief im Rahmen, der Equalizer-Stoßdämpfer agiert via Lenker-Remote in drei Stufen: Full-Mode mit 150 mm Federweg, Traction-Mode mit 85 mm und Lockout. Gleichzeitig wird auch die Gabel geöffnet oder blockiert, nur zur Absenkung der Forke wandert die Hand vom Lenker.

Ein Konzept, das auch nach Jahren begeistert – vielseitiger ist kaum ein AM! Wer die jeweils perfekte Einstellung wählen will, muss aber vorausschauend fahren. Gut, dass sich der Genius-Pilot dabei auf das exzellente Handling verlassen kann: Agil und punktgenau zoomt das leichtfüßige Edelbike ums Eck, ist dank flachem 67,5°-Lenkwinkel und langem Radstand (1121 mm) dennoch kaum aus der Ruhe zu bringen.

Dazu gesellt sich ein nicht extrem sensibles, aber wunderbar schluckfreudiges, lebendiges und traktionsstarkes Fahrwerk. Solide Reifen und bissige Bremsen runden das Bergabglück ab, nur der Lenker (660 mm) dürfte breiter sein.

Und der Vortrieb? In der Ebene und bei leichter Steigung fliegt das 11,6-Kilo-Bike voran. An steilen Stichen rückt der Biker, speziell bei hohem Sattelauszug, aber gen Hinterrad – hier lohnt der Griff zu Traction-Mode und Gabelabsenkung.

Technische Daten des Test: Scott Genius 10

Preis: 5199 Euro
Gewicht: 11,6 kg
Vertriebsweg: Händler
Rahmenhöhen: S, M, L
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkwinkel: 67,5 °
Sitzwinkel: 73 °
Sitzrohr: 451 mm
Oberrohr: 585 mm
Steuerrohr: 115 mm
Federgabel: Fox 32 Talas FIT RL Remote
Federweg getestet: 153 mm
Federbein: Scott Equalizer 2 TC
Federweg getestet: 149 mm
Schaltwerk: Sram X.0
Schalthebel: Sram X.0
Kurbel: Sram X.0
Umwerfer: Sram X.0
Bremse: Avid X.0 Carbon
Bremsen-Disc vorne: 185 mm
Bremsen-Disc hinten: 185 mm
Laufräder: DT Swiss XR-15
Reifen: Schwalbe Nobby Nic Evo 2,35"

Fazit:

Marathon-Flitzer, Tourenfully und All-Mountain – das Scott Genius bietet drei Bikes in einem. Ein Schweizer Offiziersmesser, das sich trotz kleiner Schwächen so die Traumnote "überragend" sichert.

15.02.2011