Mountainbikes im Test

Testbericht: Rotwild R.X1 Comp (Modelljahr 2011)


Zur Fotostrecke (17 Bilder)

Rotwild R.X1 Comp
Foto: Benjamin Hahn

 

Bergamont Threesome 9.1
Foto: Benjamin Hahn

 

BMC Trailfox TF02
Foto: Benjamin Hahn

 

Canyon Nerve AM 9.0 HS
Foto: Benjamin Hahn

 

Corratec X-Force 0.2
Foto: Benjamin Hahn
Unkompliziertes Naturell, hohe Spielfreude und seine Downhill-Affinität formen aus dem Rotwild R.X1 eine All-Mountain-Spaßmaschine.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Gelungenes Handling
  • Hinterbau-Performance
  • Fahrwerk harmonisch

Was uns nicht gefällt

  • Kein Bergauf-König

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Elegantes Nassschwarz auf voluminösen Alu-Rohren, das die roten Farbtupfer an Anbauteilen und Lagerpunkten des Hinterbaus kontrastiert – diesem Rotwild jagt man gerne hinterher.

Schön zentral, kommod sitzt der Fahrer auf dem Rad – eine Wohlfühlgeometrie, die sich im unkomplizierten, spielerischen Handling niederschlägt.

Auch der steile Sitzwinkel ist gut gewählt: Trotz höheren Gewichts zeigt das R.X1 in der Ebene gesunden Vorwärtsdrang. Nur die gefühlt hohe Front wirkt intensiverer Beschleunigung entgegen.

Lösung: Vorbau drehen und so den „Push-Faktor“ erhöhen. Das steigert den ohnehin schon sehr hohen Fahrspaß des Alleskönners in rauem Terrain, in engen Kehren wie auf schnellen Downhills.

Gleich wo, der Viergelenk-Hinterbau trumpft wie die Fox-Gabel mit hoher Feinfühligkeit, Traktion und satten Reserven auf.

Etwas Federn lässt das R.X1 im Uphill, dennoch klettert es auch dank der effizienten Kinematik emsig genug. Stimmig sind die soliden Parts.

Technische Daten des Test: Rotwild R.X1 Comp

Modelljahr: 2011
Preis: 3199 Euro
Gewicht: * 13,5 kg
Rahmengewicht: ** 3330 g
Federgabel (Gewicht): 1870 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: S/M/L/XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkwinkel: 68,5 °
Sitzwinkel: 74 °
Sitzrohr: 475 mm
Oberrohr: 586 mm
Steuerrohr: 132 mm
Radstand: 1120 mm
Tretlagerhöhe: 339 mm
Federgabel: Fox 32 Talas 150 RL
Federweg getestet: 150 mm
Federbein: Fox Float RP2
Federweg getestet: 150 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano SLX
Kurbel: Shimano SLX
Umwerfer: Shimano SLX
Bremse: Formula RX20
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: DT Swiss M1900
Reifen: Schwalbe N. Nic Evo Snake S. 2,4“

* Bike ohne Pedale ** inkl. Dämpfer


Fazit:

Unkompliziertes Naturell, hohe Spielfreude und seine Downhill-Affinität formen aus dem Rotwild R.X1 eine All-Mountain-Spaßmaschine.

Rotwild R.X1 Comp (Modelljahr 2011) im Vergleichstest

17 All-Mountain-Bikes um 3.000 Euro im Test Foto: Daniel Geiger

17 All-Mountain-Bikes um 3.000 Euro im Test

Wer baut das perfekte Allround-Bike für Heimrunde, Alpencross, Marathon und Enduro-Rennen? MountainBIKE hat 17 All-Mountain-MTBs um 3.000 Euro in Labor und Praxis getestet.


Rotwild R.X1 Comp (Modelljahr 2011) im Vergleich mit anderen Produkten

03.05.2011
Autor: Florian Storch
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2011