Mountainbikes im Test

Testbericht: Rotwild R.R2 HT 29 Performance (Modelljahr 2016)

MountainBIKE Racehardtails
Foto: Benjamin Hahn
Komfortabel und ausgewogen im Sitzen, unnachgiebig und rassig im Wiegetritt – mit dem bocksteifen R.R2 bleibt kaum eine Sekunde liegen. Das sehr harsche Heck bringt merklich Unruhe ins Rad.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Schnell, vortriebsorientiert
  • Gelungenes Handling
  • Höchste Steifigkeiten

Was uns nicht gefällt

  • Heck sehr, sehr hart

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Mal zart, mal hart – kein anderes Testbike gibt sich in Sachen Komfort so ambivalent wie das R.R2. Da ist zum einen der sehr gute Messwert aus dem Labor, der vor allem aus der weichen, dünnen Crankbrothers-Stütze resultiert. Das merkt man im Sitzen, wo sich das Rotwild komfortabel und angenehm anfühlt, was prima zur ausbalancierten, schön sportlich-tiefen, aber nicht zu gestreckten Sitzhaltung auf dem R.R2 passt. Zudem flext der breite Lenker – ebenfalls von Crankbrothers – um fast einen Zentimeter, was die Testfahrer jedoch alle als störend kritisierten.

Geht der Fahrer aus dem Sattel, sind hingegen gut geschmierte Bandscheiben nötig: Das ultrasteife, knüppelharte Carboni meldet jeden Kiesel, im verblockten Bergauf wie -ab neigt das Heck zum Abheben – was wiederum nicht mit der traumhaft feinfühligen, schluckfreudigen Fox-Factory-Gabel harmoniert. Von dieser leichten Missstimmung abgesehen, ist das Rad der deutschen Sprintmeisterin Nadine Rieger aber ein geiles Geschoss: nicht zu schwer, spritzig im Spurt, angriffslustig mit vorgeschobener Position in Kletterpassagen, wendig und agil, ohne Anfl ug von Nervosität auf dem Trail. Auch die Ausstattung ist der Kategorie angemessen, hier und da wären aber noch ein paar Gramm einzusparen.

Technische Daten des Test: Rotwild R.R2 HT 29 Performance

Modelljahr: 2016
Preis: 4999 Euro
Gewicht: 9,55 kg
Rahmengewicht: 1260 g
Federgabel (Gewicht): 1633 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Carbon
Federgabel: Fox 32 Float Factory
Federweg getestet: 100 mm
Schaltwerk: Shimano XTR
Schalthebel: Shimano XT (1 x 11)
Kurbel: Shimano XTR
Umwerfer: -
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Sattelstütze: Crankbrothers Cobalt Carb. 27,2 mm
Laufräder: DT Swiss X1700 Spline Two
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Continental Race King RS 2,2"
Testurteil: Sehr gut (214 Punkte)

Fazit:

Komfortabel und ausgewogen im Sitzen, unnachgiebig und rassig im Wiegetritt – mit dem bocksteifen R.R2 bleibt kaum eine Sekunde liegen. Das sehr harsche Heck bringt merklich Unruhe ins Rad.

Rotwild R.R2 HT 29 Performance (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 14 Race-Hardtails von 4.000 bis 5.000 Euro Foto: Dennis Stratmann

Test: 14 Race-Hardtails von 4.000 bis 5.000 Euro

Wer schnell sein will, muss leiden? Vorbei! Die Race-Hardtails des Jahrgangs 2016 hängen so hart am Gas wie eh und je – bieten aber zugleich enormen Fahrkomfort. Wir haben 14 Modelle getestet.


Rotwild R.R2 HT 29 Performance (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

07.12.2015
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015