Mountainbikes im Test

Testbericht: Rotwild R.R2 FS Worldcup

Fullys im Einzeltest - Rotwild R.R2 FS Worldcup
Foto: Manfred Stromberg
Das Rotwild R.R2 FS Worldcup ist spritzig und bietet starken Vortrieb. Das noble Carbon-Chassis sorgt für niedriges Gewicht. Allerdings bewirkt der Lenker ein leicht nervöses Handling.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Spritziger, effizienter Renncharakter mit starkem Vortrieb
  • Leichtes, nobles Carbon-Chassis mit DT-Carbon-Federgabel und -Federbein

Was uns nicht gefällt

  • Klassisch schmaler 600-Millimeter-Lenker bewirkt leicht nervöses Handling

Liebe schafft Leiden! Beweis: das R.R2 FS in exklusiver Worldcup-Variante – 7.020 Euro erfordern absolute Hobby-Hingabe. Im Fokus steht der aufwendig konstruierte und in einem Monocoque-Verfahren umgesetzte Kohlefaser-Rahmen, dem das MountainBIKE-Labor mit 2.300-Gramm (inkl. Federbein) allerdings keine neue Bestmarke attestiert. Die lediglich durchschnittlichen Steifigkeiten spürt der Racer nicht, wenn er das mit hoher Lenkpräzision gesegnete Rotwild beherzt durch eine schnelle Kurve treibt.

"Schnell" kann das Racefully denn auch am besten: Mit sportlich langem Oberrohr, 100er-Vorbau und starker Sattelüberhöhung gibt es bereits beim kleinsten Anstieg Vollgas. Seine luftigen 10,2 Kilo leisten dabei adäquate Unterstützung. Mit langem Radstand und Kettenstreben (432-Millimeter) sowie angenehm flachem Lenkwinkel liegt das Bike im Downhill sehr sicher, unterstützt vom auf Effizienz getrimmten Hinterbau. Schnelle Richtungswechsel indes wollen mit dem wenig zeitgemäßen 600-Millimeter-Lenker gelernt sein.

Ambitionierte, rennorientierte Fahrer finden im Rotwild trotzdem oder gerade aufgrund seiner klaren Auslegung den geeigneten Trainingspartner. Die tourenorientierte Fraktion schreckt das trotz 110-Millimeter-Federweg renntypisch straffe Fahrwerk und Ausstattungsdetails wie die scharf übersetzte 2-fach-Kurbel (27/42) eher ab.

Technische Daten des Test: Rotwild R.R2 FS Worldcup

Preis: 7.020 Euro
Gewicht: 10,2 kg
Vertriebsweg: Händler
Rahmenhöhen: S/M/L
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkwinkel: 69,5 °
Sitzwinkel: 74 °
Sitzrohr: 531 mm
Oberrohr: 605 mm
Steuerrohr: 132 mm
Radstand: 1.120 mm
Tretlagerhöhe: 317 mm
Federgabel: DT Swiss XMM 110
Federweg getestet: 110 mm
Federbein: DT Swiss XR Carbon
Federweg getestet: 110 mm
Schaltwerk: Shimano XTR
Schalthebel: Shimano XTR
Kurbel: Shimano XTR (2-fach)
Umwerfer: Shimano XTR
Bremse: Shimano XTR
Bremsen-Disc vorne: 160 mm
Bremsen-Disc hinten: 140 mm
Laufräder: DT Swiss Tricon XM 1550 (System)
Reifen: Schwalbe Rocket Ron Evo / Racing Ralph Evo 2,25''

Fazit:

Das Rotwild R.R2 FS Worldcup ist spritzig und bietet starken Vortrieb. Das noble Carbon-Chassis sorgt für niedriges Gewicht. Allerdings bewirkt der Lenker ein leicht nervöses Handling.

Rotwild R.R2 FS Worldcup im Vergleichstest


Rotwild R.R2 FS Worldcup im Vergleich mit anderen Produkten

11.10.2011
Autor: Florian Storch
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2011