Mountainbikes im Test

Testbericht: Rotwild R.C1 FS 29 Pro (Modelljahr 2015)

MountainBIKE Rotwild R.C1 FS 29 Pro
Foto: Benjamin Hahn
Das Rotwild R.C1 FS 29 Pro begeistert mit akkuratem Handling und gelungenem Fahrwerk sowie mit feurigem Antritt. Ein breitbandiges Tourenfully mit erstaunlich viel Race-Potenzial.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Exzellentes Handling
  • Hoher Vorwärtsdrang
  • Sehr gutes Fahrwerk

Was uns nicht gefällt

  • Reifen pannenanfällig

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Seit jeher besitzen die Rotwilden ein feines Näschen für Trends. So sprangen sie früh auf den 29er-Zug auf, besitzen jetzt schon vier Jahre „Big-Wheel“-Know-how.

Entsprechend ausgereift wirkt das Rotwild R.C1 FS 29 Pro: Geometrie und Sitzposition sind ideal ausbalanciert, durch den längeren Vorbau sportlich „angehaucht“. Das Rotwild R.C1 FS 29 Pro begeistert daher sowohl komfortsuchende Tourenbiker als auch temposüchtige Marathonisti.

Vom ersten Meter an beschleunigt und klettert das nicht zu schwere Rotwild R.C1 FS 29 Pro zackig, der steile Sitzwinkel treibt Mensch und Maschine förmlich den Berg hoch, die recht leichte Laufrad-Reifen-Kombination befeuert den Vortrieb zusätzlich. Apropos: Die dünne Race-Sport-Karkasse der Conti-Pneus ist eher fürs Rennen geeignet und war auf dem Testparcours sehr anfällig für Durchschläge.

Ansonsten aber ist das Rotwild R.C1 FS 29 Pro ein hervorragender Abfahrer: Das Handling punktet mit einem tollen Mix aus Laufruhe und Wendigkeit, das Fox-Fahrwerk werkelt zwar nicht superfeinfühlig, ist dafür aber enorm schluckfreudig.

Obacht: Rotwild schickte das generell sehr gut auf Shimano-XTBasis ausgestattete Rotwild R.C1 FS 29 Pro mit einer Vario-Stütze in den Test, die 250 Euro Aufpreis kostet – ein lohnendes Upgrade. Damit das Rotwild R.C1 FS 29 Pro jedoch nicht aus dem Preisrahmen fällt, wog und bewertete MountainBIKE es mit starrer Stütze.

Video: Rotwild R.C1 FS 29 Pro (Modelljahr 2015) im Test

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Video: MountainBIKE/Natalie Warszewik

Technische Daten des Test: Rotwild R.C1 FS 29 Pro

Modelljahr: 2015
Preis: 3499 Euro
Gewicht: 12,0 kg
Rahmengewicht: 3010 g
Federgabel (Gewicht): 1776 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Fox 32 Float Performance
Federweg: 120 mm
Federbein: Fox Float CTD Performance
Federweg: 125 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (2 x 10)
Kurbel: E13 TRS+
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Crankbrothers Cobalt 2
Laufräder: DT Swiss X1700 Spline
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Continental X-King RS 2,2"

Fazit:

Das Rotwild R.C1 FS 29 Pro begeistert mit akkuratem Handling und gelungenem Fahrwerk sowie mit feurigem Antritt. Ein breitbandiges Tourenfully mit erstaunlich viel Race-Potenzial.

Rotwild R.C1 FS 29 Pro (Modelljahr 2015) im Vergleichstest

Test: Elf Tourenfullys in 29 Zoll Foto: Daniel Geiger

Test: Elf Tourenfullys in 29 Zoll

29-Zoll-Mountainbikes mit 110 bis 120 mm Federweg verbinden Komfort mit Effizienz. MountainBIKE hat elf 2015er-Modelle in der Preisklasse um 3.000 Euro getestet.


Rotwild R.C1 FS 29 Pro (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

08.04.2015
Autor: Max Hilger
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015