Mountainbikes im Test

Testbericht: Rocky Mountain Instinct 950 MSL (Modelljahr 2014)

Rocky Mtn Instinct 950 MSL
Foto: Dennis Stratmann
Rockys neue Trail-Waffe überzeugt mit hochwertigem, leichtem Carbon-Chassis und hervorragendem Handling. Der Hinterbau des Testbikes nutzte die 130 mm Hub jedoch nur zu 80 Prozent.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Agile 29er-Geometrie
  • Zentrale Sitzposition
  • Highend-Carbon-Rahmen

Was uns nicht gefällt

  • Hinterbau sehr straff

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Bereits im Vorjahr präsentierte Rocky Mountain das Instinct mit Alu-Chassis. Jetzt dürfen sich die Fans der Kultmarke aus Kanada auf die Carbon-Version des 29er-Fullys mit 130 mm Federweg freuen. Wie das Alu-Pendant kommt der Carbon-Tourer mit viergelenkigem „Smooth-Link“-Hinterbau und „Ride9“-System. Über Letzteres kann der Fahrer die Dämpferanlenkung so verstellen, dass die Kennlinie auf sein Gewicht optimiert und die Geometrie seinem Fahrstil angepasst wird. Das giftgrüne Rocky Mountain Instinct 950 MSL markiert den Einstieg in die Carbon-Familie des Instinct und kommt mit Alu-Hinterbau. Dennoch bleibt das Gewicht des steifen Rahmens mit 2694 g gering. In Serie bestücken die Kanadier das 3799 Euro teure Rocky Mountain Instinct 950 MSL mit größtenteils stimmigen, aber nicht ganz so hochwertigen Parts wie Sram-X7-Schalthebeln und Fox-Gabel der Evolution-Serie.

Das Testbike „pimpte“ Importeur Bike Action mit Carbon-Kurbel und -Lenker von Race Face sowie einer Vario-Stütze von Rock Shox. Ergebnis: ein unter 13 Kilo gedrücktes Gesamtgewicht. Im Antritt ist das spürbar, das Rocky Mountain Instinct 950 MSL beschleunigt prima. Die Sitzposition ist zentral, dennoch vortriebsorientiert: Der steile Sitzwinkel sorgt für viel Druck auf dem Pedal. Setzt der Fahrer zum Sprint an, neigt das Heck zu leichten Wippbewegungen. Hier sollte vor der Attacke der Dämpferhebel in den Trail- oder Climb-Modus gestellt werden. Zur Hochform läuft das Kanada-Bike dann vor allem auf flowigen Pfaden auf. Ungemein agil und direkt, für ein 29er schon fast unverschämt verspielt, zirkelt das Instinct von Turn zu Turn – perfekt! Ebenso euphorisch wirft es sich in schnelle Abfahrten, kommt hier wegen der recht schmalen 2,2"-Conti-Reifen und dem straffen Fahrwerk jedoch früh an seine Grenzen. Auf kleine Schläge sprach der Hinterbau des Testbikes unwillig an, im Groben betrug die Federwegsausnutzung nur rund 80 Prozent. Auch diverse Umpositionierungen des Ride9-Systems führten nicht zur Verbesserung. Schade: Denn eigentlich müsste das überragende Handling auch im Downhill aufscheinen.

Technische Daten des Test: Rocky Mountain Instinct 950 MSL

Modelljahr: 2014
Preis: 3799 Euro
Gewicht: 12,8 kg
Rahmengewicht: 2694 g
Federgabel (Gewicht): 1910 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: S, M, L, XL, XXL
Getestete Rahmenhöhe: L
Rahmenmaterial: Carbon, Aluminium
Lenkkopfsteifigkeit: 74 Nm/Grad
Federgabel: Fox 32 Float CTD
Federweg getestet: 130 mm
Federbein: Fox Float CTD
Federweg getestet: 130 mm
Schaltwerk: Sram X9
Schalthebel: Sram X7 (2 x 10)
Kurbel: Race Face Next SL
Umwerfer: Sram X7
Bremse: Avid Elixir 7
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: Sun Ringlé Inferno 25
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Continental Mountain King 2,2"

Fazit:

Rockys neue Trail-Waffe überzeugt mit hochwertigem, leichtem Carbon-Chassis und hervorragendem Handling. Der Hinterbau des Testbikes nutzte die 130 mm Hub jedoch nur zu 80 Prozent.

Rocky Mountain Instinct 950 MSL (Modelljahr 2014) im Vergleichstest


Rocky Mountain Instinct 950 MSL (Modelljahr 2014) im Vergleich mit anderen Produkten

05.09.2013
Autor: Chris Pauls
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2013