Mountainbikes im Test

Testbericht: Radon ZR Race 6.0 (Modelljahr 2011)

Foto: Benjamin Hahn Radon ZR Race 6.0
Das Radon punktet mit ausgewogener Fahrperformance und durchweg hochwertigen Parts.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Sitzrohr-Passform

Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut

Die zentrale Sitzposition und das kurze Steuerrohr bringen viel Druck aufs Vorderrad – ideal für steile Uphills.

Aber auch in kurvigen Singletrails beweist das ZR Race noch ausreichend Agilität. Bei Gabel, Bremsen und Reifen macht Radon keine Kompromisse, bietet top Parts für entspannte Abfahrten.

Mit Race-Face-Komponenten, XT-Naben und Pressfit-Innenlager hält das ZR Race zudem noch weitere Leckerbissen bereit. Weniger schmackhaft: das schlecht ausgeriebene Sitzrohr des Versender-Bikes.

Technische Daten des Test: Radon ZR Race 6.0

Modelljahr: 2011
Preis: 999 Euro
Gewicht: 11,4 kg
Rahmengewicht: 1696 g
Federgabel (Gewicht): 1662 g
Vertriebsweg: Versender
Rahmenhöhen: 16/18/20/22 ''
Getestete Rahmenhöhe: 18 ''
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkwinkel: 69,5 °
Sitzwinkel: 73 °
Sitzrohr: 460 mm
Oberrohr: 585 mm
Steuerrohr: 116 mm
Radstand: 1076 mm
Tretlagerhöhe: 316 mm
Federgabel: Rock Shox Reba RL
Federweg getestet: 100 mm
Schaltwerk: Sram X.9
Schalthebel: Sram X.9
Kurbel: Race Face Evolve
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Formula RX
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Laufräder: Shimano XT/Alex EN 24
Reifen: Schwalbe Nobby Nic Evo 2,25“

Fazit

Das Radon punktet mit ausgewogener Fahrperformance und durchweg hochwertigen Parts.

10.05.2011
Autor: Rainer Sebal
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2011