Mountainbikes im Test

Testbericht: Radon Slide Carbon 140 8.0 (Modelljahr 2016)

MountainBIKE Radon Slide Carbon 140 8.0
Foto: Benjamin Hahn
Wer ein pfeilschnelles 27,5"-Trail-/Tourenfully mit Federwegsplus sucht, sitzt auf dem traumhaft leichten, spritzig-agilen Radon Slide Carbon 140 8.0 goldrichtig. Bergab sind die „echten“ All-Mountains im Test stärker.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Rahmen/Bike superleicht
  • Exzellenter Vortrieb, spritzig
  • Bis auf Reifen sehr gute Parts

Was uns nicht gefällt

  • Für ein AM kaum Reserven

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Die Slide-Familie des Bonner Direktversenders wächst und wächst. Jüngste Sprösslinge sind das wuchtig-brummige Superenduro Radon Slide 170 – und das federleichte Radon Slide Carbon 140 8.0.

Federleicht? Jau, 12,3 Kilo Gesamtgewicht markieren den Test-Bestwert, unter 2500 g für den jedoch nur ausreichend steifen Kohlefaserrahmen sind ebenfalls brillant. Zusammen mit der sportlichen, leicht gestreckten Sitzposition geht in der Ebene und am Berg dann auch der Punk ab!

Das Radon Slide Carbon 140 8.0 zieht hemmungslos voran, angestachelt vom völlig wippfreien Hinterbau, der bei verblockten Klettereien aber mit Traktion geizt.

 

MountainBIKE Radon Slide Carbon 140 8.0 Reifen
Foto: Benjamin Hahn „LS“ steht bei Schwalbe-Reifen für „Liteskin“ und damit für die leichteste, aber auch pannenanfälligste Karkasse – zu dünnwandig für ein All-Mountain. Zudem sind die Nobbys am Radon Slide Carbon 140 8.0 mit 2,25" zu schmal.

Generell gilt: Auf gemäßigten Pfaden trumpfen das über die Front drehfreudige, angriffslustige Handling sowie der traumhaft beschwingte Charakter auf. Geht’s jedoch ans Eingemachte, wird das „luftige“ Radon Slide Carbon 140 8.0 von der eingefleischten All-Mountain-Konkurrenz verblasen.

Die sehr straffe Heckfederung reicht den ein oder anderen Schlag ungefiltert an den Fahrer weiter, im Verbund mit dem steileren Lenkwinkel mangelt’s an Laufruhe und Potenz. Auch die zu schmalen, dünnwandigen Reifen steigern das Bergabvertrauen nicht wirklich.

Der Rest der Ausstattung hingegen ist – etwa die ultrastandfesten Magura-Bremsen – bar jeder Kritik.

Technische Daten des Test: Radon Slide Carbon 140 8.0

Modelljahr: 2016
Preis: 3199 Euro
Gewicht: 12,3 kg
Rahmengewicht: 2490 g
Federgabel (Gewicht): 1854 g
Vertriebsweg: Direktversand
Verfügbare Rahmenhöhen: 16, 18, 20, 22 ''
Getestete Rahmenhöhe: 18 ''
Rahmenmaterial: Carbon
Federgabel: Rock Shox Pike RC
Federweg getestet: 140 mm
Federbein: Rock Shox Monarch RT3 Deb.
Federweg getestet: 140 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (2 x 11)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Magura MT5
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Rock Shox Reverb Stealth (Vario)
Laufräder: DT Swiss M1700 Spline Two
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic LS 2,25"
Testurteil: Sehr gut (204 Punkte)

Fazit:

Wer ein pfeilschnelles 27,5"-Trail-/Tourenfully mit Federwegsplus sucht, sitzt auf dem traumhaft leichten, spritzig-agilen Radon Slide Carbon 140 8.0 goldrichtig. Bergab sind die „echten“ All-Mountains im Test stärker.

Radon Slide Carbon 140 8.0 (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 15 All-Mountains von 3.200 bis 4.000 Euro Foto: Dennis Stratmann

Test: 15 All-Mountains von 3.200 bis 4.000 Euro

In diesem Test treten 15 wahre Alleskönner-Bikes mit 140/150 mm Federweg und 27,5"-Laufrädern gegeneinander an. Wer den besten Allrounder des Jahrgangs 2016 baut, zeigt dieser Test.


Radon Slide Carbon 140 8.0 (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

05.02.2016
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016