Mountainbikes im Test

Testbericht: Radon Slide 150 8.0 (Modelljahr 2017)

MOUNTAINBIKE Radon Slide 150 8.0
Foto: Benjamin Hahn
Wenn es kesselt, fühlt sich das Radon Slide 150 8.0 wohl! Das Radon Slide 150 8.0 glänzt bergab mit Schluckfreude und Beweglichkeit. Bergauf macht es sich gut, ist aber kein Sprinter. Die Ausstattung passt bis auf die Bremsen.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Tolles Fahrwerk
  • Top Abfahrer, dennoch ...
  • ... wendig und drehfreudig

Was uns nicht gefällt

  • Schwache Bremsen

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut

Loading  

Radon schickt mit dem Radon Slide 150 8.0 eine herrliche Wuchtbrumme in den Test. Wenn es hart und ruppig abwärts geht, hält mit dem Versender-Bike kein Konkurrent aus dem Testfeld mit.

Das Rock-Shox-Fahrwerk (vorne steife Yari-Gabel/hinten Monarch-Dämpfer) steht stets stabil in seinen 150 mm Federweg und frisst jeden Schlag auf. Das legt die Basis für die starke Leistung des Radon Slide 150 8.0, das ohne jede Nervosität bergab brettert – trotz nur mäßig flachem 67°-Lenkwinkel und mittellangem Radstand.

 

MOUNTAINBIKE Radon Slide 150 8.0 Rock-Shox Yari
Foto: Benjamin Hahn Die Yari ist die schluckfreudigste Gabel im Testfeld – das gibt satte Pluspunkte.

Werte, die andererseits für Wendigkeit stehen. So tanzt das Radon Slide 150 8.0 auch beherzt durch den Kurvenslalom, lässt sich dank der eher kompakten Maßen spielend führen. Nur ein kürzerer Vorbau wäre noch besser, würde das Handling direkter machen. Für so viel Potenz auf dem Trail ist die billige Shimano-Bremse (unter Deore-Niveau) allerdings überfordert.

 

MOUNTAINBIKE Radon Slide 150 8.0 Cockpit
Foto: Benjamin Hahn Hochwertig: Race-Face-Vorbau und -Lenker sowie Acros-Steuersatz.

Sonst ist die Ausstattung voll im grünen Bereich. Der XT-/SLX-Mischantrieb (2 x 11 Gänge) passt in die Preisklasse, die schicken System-Laufräder von Mavic eh.

Bergauf klettert das Radon Slide 150 8.0 strebsam, aber nicht spritzig. Mit knapp über 14 Kilo ist es dafür zu schwer, obwohl die Laufräder leicht sind und die teure TLE-Variante des Nobby Nic trotz massig Grip erstaunlich flott rollt.

Technische Daten des Test: Radon Slide 150 8.0

Modelljahr: 2017
Preis: 2199 Euro
Gewicht: 14,0 kg
Rahmengewicht: 3350 g
Federgabel: 2030 g
Gewicht Laufräder: 4591 g
Vertriebsweg: Direktvertrieb
Verfügbare Rahmenhöhen: 16", 18", 20", 22"
Getestete Rahmenhöhe: 20"
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkkopfsteifigkeit: 76,5 Nm/°
Federgabel: Rock Shox Yari RC
Federweg getestet: 150 mm
Federbein: Rock Shox Monarch RT3
Federweg getestet: 150 mm
Gänge und Übersetzung: 2 x 11: 36/26 Zähne vorne, 11–40 Zähne hinten
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano SLX
Kurbel: Shimano SLX
Umwerfer: Shimano SLX
Bremse: Shimano M506/M447
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Rock Shox Reverb Stealth (Vario, 150 mm)
Vorbau: Race Face Turbine 60 mm
Lenker: Race Face Turbine 750 mm
Naben: Mavic Crossride Light
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic TLE 2,35"
Testurteil: Sehr gut (210 Punkte)

Geometrie

Bike-Profil


Radon Slide 150 8.0 (Modelljahr 2017) im Vergleichstest


Radon Slide 150 8.0 (Modelljahr 2017) im Vergleich mit anderen Produkten

23.06.2017
Autor: Benjamin Büchner
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2017