Mountainbikes im Test

Testbericht: Portus Harter Karl (Modelljahr 2016)

MOUNTAINBIKE Portus Harter Karl
Foto: Benjamin Hahn
Softer Hinterbau, gelungenes und sehr laufruhiges Handling, top Federgabel – Das Portus Harter Karl präsentiert sich als tolles Enduro-Hardtail mit Charakter. Das hohe Gewicht hemmt den Vortrieb aber deutlich.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Rahmen auf Maß/Wunsch
  • Enorme Laufruhe
  • Komfortabler Hinterbau

Was uns nicht gefällt

  • Bike sehr schwer

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Individualität wird im Hause Portus ganz groß geschrieben. Alexander Clauss schweißt in Pforzheim die Bikes nicht nur auf Wunsch aus Reynolds-, Columbus- oder Dedacciai-Stahl, er lässt seine Kunden in Kursen auch ihren Traumrahmen selber zusammenbrutzeln!

Ganz so viel Zeit hatten wir leider nicht, unser Testrahmen ist also quasi von der Stange, die Maße entsprechen grob einem Größe-L-Bike. 3500 Euro werden dafür fällig – inklusive des zuverlässigen, sorglosen, aber schweren 18-Gang-Getriebes von Pinion.

 

MOUNTAINBIKE Portus Harter Karl Pinion 18-Gang-Getriebe
Foto: Benjamin Hahn Das 18-Gang-Getriebe von Pinion mit Riemenantrieb ist quasi wartungsfrei.

Und? Das Portus Harter Karl wirkt zwar bullig, ist aber eher ein softer Typ.

Wenn es holprig wird, macht der Flex im Hinterbau das fehlende Federbein fast vergessen. Vorne steckt die hochwertige 140-mm-Gabel von Fox die Stöße eh locker weg. Die Geometrie mit sehr flachem 65°-Lenkwinkel, langen Kettenstreben und üppigem Radstand bietet Laufruhe fast im Übermaß.

 

MOUNTAINBIKE Portus Harter Karl Vecnum Vario-Stütze
Foto: Benjamin Hahn Vier Fixpositionen und massige 170 mm Hub bietet die Vario-Stütze von Vecnum.

Generell überzeugt das Handling aber durch Präzision, die breiten Reifen generieren massig Grip – da darf es ruhig heftig zur Sache gehen! Und bergauf? Da auch das Oberrohr lang und der Sitzwinkel nicht der steilste ist, sitzt der Biker überraschend gestreckt.

Dennoch ist Geduld beim Uphill angesagt: Das sehr hohe Gewicht von über 15 Kilo geht in die Beine.

Technische Daten des Test: Portus Harter Karl

Modelljahr: 2016
Preis: 3500 Euro (Rahmen)
Gewicht: 15,3 kg
Rahmengewicht: 3175 g
Federgabel (Gewicht): 1824 g
Gewicht Laufräder: 4879 g
Vertriebsweg: Direktvertrieb
Getestete Rahmenhöhe: Maßanfertigung
Rahmenmaterial: Stahl
Lenkkopfsteifigkeit: 81,6 Nm/°
Federgabel: Fox 34 Float Factory Boost
Federweg getestet: 140 mm
Gänge und Übersetzung: 18-Gang-Getriebe
Schaltwerk: Pinion P1.18
Schalthebel: Pinion
Kurbel: Pinion
Bremse: Trickstuff Direttissima
Bremsen-Disc vorne: 200 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Vecum Moveloc (Vario, 170 mm)
Vorbau: Intend 45 mm
Lenker: Syntace Vector 770 mm
Naben: Acros Nineteen
Felgen: DT Swiss XM 551
Laufradgröße: 27,5+
Reifen: Schwalbe Nobby Nic TLE 3,0"
Testurteil: Sehr gut (217 Punkte)

Geometrie

Bike Profil


Portus Harter Karl (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 7 extravagante Hardtails Foto: Benjamin Hahn

Test: 7 extravagante Hardtails

Vom Enduro-Hardtail mit nur einem Gang bis zum Bikepacking-Rad für Abenteuer-Touren: Wir haben sieben außergewöhnliche Bikes mit starrem Heck getestet. Hier gibt's die Ergebnisse.


Portus Harter Karl (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

14.10.2016
Autor: Benjamin Büchner
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016