Mountainbikes im Test

Testbericht: Poison Zyankali Team 2 (Modelljahr 2012)

Foto: Benjamin Hahn Poison Zyankali Team 2
Alles richtig gemacht! Das Zyankali betört mit rundum gelungenen Fahreigenschaften sowie feinen Parts Einsteiger wie Experten.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt


Testurteil

Testurteil sehr gut

Aufsatteln, wohlfühlen, Gas geben: Das weiße Giftstück von Versender Poison empfängt den Biker mit akkurat austarierter Sitzposition. Sportlich, aber trotz langen Vorbaus nicht zu gestreckt, zentral über dem Tretlager, mit höherer aber angenehmer Front – dies gefällt Einsteigern, Tourern und sogar Hobby-Marathonisti gleichermaßen! Speziell Letztere erfreut zudem das geringe Gesamt- sowie das äußerst niedrige Rahmengewicht – auch wenn dies zu Lasten der Lenkkopfsteifigkeit geht und dem Zyankali bei abrupten Richtungswechseln ein Hauch Steuerpräzision abgeht.

Apropos abgehen: In der Ebene glänzt das Poison dank leichter Laufräder als flinker Rouleur, im Anstieg dank des steilen Sitzwinkels als gewiefter Kletterer – klasse! Bergab sorgt die ausgereifte Reba-Gabel für top Stoßabsorption, die standfeste Elixir-3-Bremse mit 180er-Discs für sorglose Entschleunigung und der breite Lenker für hohe Kontrolle. Prima: gelungene Parts inklusive SLX/XT-Antriebsmix, acht Rahmengrößen.

Technische Daten des Test: Poison Zyankali Team 2

Modelljahr: 2012
Preis: 999 Euro
Gewicht: * 11,3 kg
Rahmengewicht: 1520 g
Federgabel (Gewicht): 1472 g
Vertriebsweg: Direktvertrieb
Rahmenhöhen: L42, L46, 38, 42, 46, 50, 54, 58 cm
Getestete Rahmenhöhe: 46 cm
Rahmenmaterial: Alu
Lenkwinkel: 70 °
Sitzwinkel: 73,5 °
Sitzrohr: 457 mm
Oberrohr: 587 mm
Steuerrohr: 130 mm
Radstand: 1077 mm
Tretlagerhöhe: 302 mm
Federgabel: Rock Shox Reba RL
Federweg getestet: 100 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano SLX (3 x 10)
Kurbel: Shimano SLX
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Avid Elixir 3
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: Shimano XT/BOR XMD 435 Disc
Reifen: Continental X-King 2,2“

* Gewicht Komplettbike ohne Pedale

Fazit

Alles richtig gemacht! Das Zyankali betört mit rundum gelungenen Fahreigenschaften sowie feinen Parts Einsteiger wie Experten.

04.04.2012
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2012