Mountainbikes im Test

Testbericht: Poison Zyankali 29 Team (Modelljahr 2014)

MountainBIKE Poison Zyankali 29 Team
Foto: Benjamin Hahn
Wer ein wendiges und spurtstarkes Hardtail sucht, macht mit dem Poison Zyankali 29 Team alles richtig. Bis auf die 2-fach-Kurbel passen die Parts zur Zielgruppe – im Konfigurator lässt sich dies aber problemlos tauschen.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Agil, leichtfüßig, flott
  • Wertige Ausstattung
  • Online-Konfigurator

Was uns nicht gefällt

  • Eher unkomfortabel

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

„Giftmischer“ nennt Poison seinen Online-Konfigurator. Das hat nicht nur Witz, sondern auch Sinn, mit wenigen Mausklicks ist das Traumrad individuell angepasst. Dazu stehen beim Poison Zyankali 29 Team noch sechs Rahmenfarben zur Wahl, gegen Aufpreis gibt’s weitere RAL- und Metallic-Lacke – cool!

Nachteil der feschen Schminke: Mit fast 1800 g wiegt der Rahmen ’ne Tafel Schokolade mehr als die Konkurrenz. Dennoch bleibt das Gesamtgewicht locker unter der magischen 12-Kilo-Grenze, speziell der wertige Sram-Antrieb mit 2-fach-Kurbel wiegt wenig. Letztere besitzt aber zu große Kettenblätter: 39/26 Zähne sind an einem 29er nur für Racer oder Flachlandtiroler sinnvoll.

Also: Giftmischer anwerfen und (ohne Aufpreis) 3 x 10 Gänge wählen. Einmal losgelassen, erfreut das Poison Zyankali 29 Team mit leichtfüßigem Antritt, klettert eifrig und traktionsstark. Die sportlich-lange, gut zentrierte Sitzposition reizt den Gasfuß, ist für lange Ausfahrten dennoch nicht stressig – auch wenn der steife Alu-Rahmen mitsamt breiter Sattelstütze kaum flext, Stöße eher ungefiltert ins Rückgrat leitet.

Bergab reagiert das Poison durch den steilen Lenkwinkel zackig auf jeden Lenkeinschlag, tendiert so einen Tick früher ins Nervöse als die Konkurrenz, bleibt im Handling aber auch dank der tollen Reba-Federgabel meist gut berechenbar.

Technische Daten des Test: Poison Zyankali 29 Team

Modelljahr: 2014
Preis: 999 Euro
Gewicht: * 11,7 kg
Rahmengewicht: 1778 g
Federgabel (Gewicht): 1625 g
Vertriebsweg: Direktvertrieb
Rahmenhöhen: 17, 19, 21 ''
Getestete Rahmenhöhe: 19 ''
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Rock Shox Reba RL Remote
Federweg getestet: 100 mm
Schaltwerk: Sram X9
Schalthebel: Sram X9 (2 x 10)
Kurbel: Sram X5
Umwerfer: Sram X9
Bremse: Avid Elixir 3
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Laufräder: Novatec SL/Mavic XM 319
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Schwalbe Racing Ralph Perf. 2,25"

* Gewicht Komplettbike ohne Pedale/Rahmen/Federgabel


Fazit:

Wer ein wendiges und spurtstarkes Hardtail sucht, macht mit dem Poison Zyankali 29 Team alles richtig. Bis auf die 2-fach-Kurbel passen die Parts zur Zielgruppe – im Konfigurator lässt sich dies aber problemlos tauschen.

Poison Zyankali 29 Team (Modelljahr 2014) im Vergleichstest

Test: Drei Hardtails der 999-Euro-Klasse Foto: Benjamin Hahn

Test: Drei Hardtails der 999-Euro-Klasse

Canyon Grand Canyon AL 6.9, Poison Zyankali 29 Team und Radon ZR Race 29 6.0 Shimano: MountainBIKE hat drei 999-Euro-Hardtails gtestet. Plus: darauf sollten Sie beim Kauf achten.


Poison Zyankali 29 Team (Modelljahr 2014) im Vergleich mit anderen Produkten

15.08.2014
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2014