Mountainbikes im Test

Testbericht: Orbea Loki 27+ H-ltd. (Modelljahr 2016)

Foto: Benjamin Hahn MountainBIKE Orbea Loki 27+ H-ltd.
Klasse! Das Orbea Loki 27+ H-ltd. ist hochzu nicht zu träge, macht runterzu mächtig Laune, ist zugleich fahrsicher wie freudvoll. Dank diesem „Plus“ an Fahrspaß teilt sich das Orbea Loki 27+ H-ltd. den Testsieg mit dem Scott Scale 710 Plus.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Wenig nachgiebiges Heck

Testurteil

Testurteil sehr gut Testsieger
Loading  

Fox-Federgabel in nobler Factory-Ausführung, High-End- Vario-Sattelstütze mit viel Hub, Fizik-Sattel und 11-fach-Schaltung vom Typ Shimano XT – die Ausstattung des allerdings teuren Orbea Loki 27+ H-ltd. hebt sich von der Konkurrenz ab.

Lediglich die Shimano-Billig-Bremse ist wie am Scott Scale 710 Plus unter dem Klassenschnitt.

Trotz der feinen Parts liegt das Gesamtgewicht über der 13-Kilo-Grenze: Der massige Alu-Rahmen ist zwar steif, mit fast 2400 g aber nicht gerade leicht geraten.

Foto: Benjamin Hahn MountainBIKE Orbea Loki 27+ H-ltd. Druckstufeneinstellung

Die edle Federgabel Fox 34 Factory bietet vielfältige Druckstufeneinstellungen.

Richtig gut gelungen ist den Spaniern dafür die Geometrie ihres Orbea Loki 27+ H-ltd., die für ein wunderbar berechenbares, laufruhiges und doch wendig-spaßiges Handling sorgt.

Egal ob gemäßigtes Gelände oder schneller Downhill, ob langer Wurzelteppich oder gemeines Steinfeld: Das Orbea Loki 27+ H-ltd. ist stets Herr der Situation – toll!

Zudem gefielen uns die griffigen, dennoch nicht lauffaulen Maxxis-Reifen im Vergleich am besten, die Fox-Gabel ist in diesem Test ebenfalls top.

Foto: Benjamin Hahn MountainBIKE Orbea Loki 27+ H-ltd. 28er-Kettenblatt

Gut fürs Steile: Das Orbea Loki 27+ H-ltd. kommt mit 28er-Kettenblatt (Berggang = 28:42).

In der Ebene und bergauf kann das Orbea Loki 27+ H-ltd. zwar nicht mit dem Scott Scale 710 Plus mithalten, gewinnt das Duell um Rang zwei aber knapp gegen das Specialized Fuse Expert 6Fattie – nicht zuletzt dank der akkuraten Kletterposition (steiler Sitzwinkel) und des angenehmen Berggangs (siehe Detail).

Bleibt als Kritik nur die zu harte, nicht gerade komfortable Heckpartie.

Technische Daten des Test: Orbea Loki 27+ H-ltd.

Modelljahr: 2016
Preis: 2699 Euro
Gewicht: 13,0 kg
Rahmengewicht: 2380 g
Federgabel (Gewicht): 1860 g
Gewicht Laufräder: 4915 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkkopfsteifigkeit: 105,0 Nm/Grad
Federgabel: Fox 34 Float Factory Boost
Federweg getestet: 120 mm
Gänge und Übersetzung: 1 x 11: 28 Zähne vorne, 11–42 Zähne hinten
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT
Kurbel: Race Face Aeffect
Umwerfer: -
Bremse: Shimano M506/M447
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Rock Shox Reverb Stealth (Vario, 125 mm)
Vorbau: Race Face Aeffect 50 mm
Lenker: Race Face Aeffect 760 mm
Naben: Orbea Ready 27+ 40c
Laufradgröße: 27,5+
Reifen: Maxxis Chronicle Exo 3,0"
Testurteil: Sehr gut (208 Punkte)

Geometrie

Bike-Profil

Fazit

Klasse! Das Orbea Loki 27+ H-ltd. ist hochzu nicht zu träge, macht runterzu mächtig Laune, ist zugleich fahrsicher wie freudvoll. Dank diesem „Plus“ an Fahrspaß teilt sich das Orbea Loki 27+ H-ltd. den Testsieg mit dem Scott Scale 710 Plus.

07.06.2016
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016