Mountainbikes im Test

Testbericht: Norco Torrent 7.1 (Modelljahr 2016)

MountainBIKE Norco Torrent 7.1
Foto: Benjamin Hahn
Bäähhm! Das muskulös-wuchtige Norco Torrent 7.1 brennt bergab ein Feuerwerk ab, ist der Dampfhammer unter den Testbikes schlechthin. Im Uphill hemmen das hohe Gewicht und die Sitzposition.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Im Downhill „brachial-gut“
  • Maximale Reifentraktion

Was uns nicht gefällt

  • Beim Klettern recht mühsam
  • Wenig komfortables Heck

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Loading  

Boah, ist das dick, Mann! Durch den wuchtig-maskulösen (und übergewichtigen) Alu-Rahmen sowie die sehr breit bauenden 3,0"-Schwalbe-Schlappen wirkt das Norco Torrent 7.1 optisch fast wie ein Fatbike.

Und es fährt sich durchaus ähnlich. Zusammen mit der steifen, schweren 130-mm-Federgabel walzt das Norco Torrent 7.1 buchstäblich alles platt, was sich ihm in den Weg stellt. Dazu passt die betont bergablastige Geometrie, die für extreme Spurtreue sorgt.

 

MountainBIKE Norco Torrent 7.1 Sattel und Sattelstütze
Foto: Benjamin Hahn Flacher Sitzwinkel und Rückversatz der Stütze machen das Norco Torrent 7.1 hecklastig.

Dank der superkurzen Kettenstreben bleibt das Handling zwar ausreichend wendig, die Kombination aus langem Radstand, flachem 67°-Lenkwinkel und wuchtigen Reifen benötigt aber Nachdruck seitens des Fahrers – Novizen dürften das Norco Torrent 7.1 als sperriger empfinden.

Zudem passt das eher „bockige“ Heck nicht zur sonst brillanten Downhill-Performance, trotz der Plus-Reifen lässt so mancher Schlag vom Untergrund die Bandscheiben quietschen.

 

MountainBIKE Norco Torrent 7.1 Heck
Foto: Benjamin Hahn Wuchtig, kompakt, steif, aber kaum komfortabel: das Heck des Alu-Rahmens.

Und bergauf? Da gibt es massig Reifentraktion, das hohe Gesamtgewicht von über 13,5 Kilo und die eher hecklastige Sitzposition machen Kletterpartien aber zur Geduldsprobe, zudem tänzelt die Front im Steilen etwas.

Immerhin: Trotz der ebenfalls gewichtigen Laufrad-Reifenkombination attestierten unsere Tester dem Norco Torrent 7.1 einen durchaus beschwingten Vortrieb.

Technische Daten des Test: Norco Torrent 7.1

Modelljahr: 2016
Preis: 2499 Euro
Gewicht: 13,5 kg
Rahmengewicht: 2410 g
Federgabel (Gewicht): 2097 g
Gewicht Laufräder: 5401 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkkopfsteifigkeit: 84,7 Nm/Grad
Federgabel: Rock Shox Yari RC Boost
Federweg getestet: 130 mm
Gänge und Übersetzung: 1 x 11: 28 Zähne vorne, 10–42 Zähne hinten
Schaltwerk: Sram GX1
Schalthebel: Sram GX1
Kurbel: Race Face Aeffect
Umwerfer: -
Bremse: Sram DB5
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Sattelstütze: Kind Shock E-Ten Integra (Vario, 100 mm)
Vorbau: Norco Alloy 55 mm
Lenker: Lite DB 780 mm
Naben: Novatec
Felgen: WTB Scraper i45
Laufradgröße: 27,5+
Reifen: Schwalbe Nobby Nic TLE 3,0"
Testurteil: Gut (184 Punkte)

Geometrie

Bike-Profil


Fazit:

Bäähhm! Das muskulös-wuchtige Norco Torrent 7.1 brennt bergab ein Feuerwerk ab, ist der Dampfhammer unter den Testbikes schlechthin. Im Uphill hemmen das hohe Gewicht und die Sitzposition.

Norco Torrent 7.1 (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 6 Hardtails in 27,5 Plus Foto: Orbea / Juan Jotazu

Test: 6 Hardtails in 27,5 Plus

Das neue Reifenformat 27,5 Plus verspricht mehr Komfort, Traktion und Fahrsicherheit. Vor allem Hardtails sollen von den breiten Reifen profitieren. Sechs Modelle im Test.


Norco Torrent 7.1 (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

07.06.2016
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016