Mountainbikes im Test

Testbericht: Müsing Savage 7 (Baukasten) (Modelljahr 2015)

MountainBIKE Müsing Savage 7
Foto: Benjamin Hahn
Ausgewogenes, feines Handling, ein bocksteifer, moderner, wenn auch schwerer Rahmen sowie sinnvoll gewählte Parts – mit dem Müsing Savage 7 glückt das Müsing-Comeback, das (ganz knappe) „sehr gut“ ist der Lohn.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Extreme Steifigkeiten
  • Sehr gelungenes Handling
  • Sinnvolle Ausstattung

Was uns nicht gefällt

  • Sehr hohes Rahmengewicht

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Auferstanden von den Toten? Zumindest will die Traditionsmarke Müsing mit neuem Schwung und Entwickler (Andi Heimerdinger, vormals Rose) zurück zu altem Glanz.

Das Konzept fußt dabei auf einen umfassenden Konfigurator, mit dem sich der Kunde sein Bike individuell zusammenstellt. 250 Farbtöne für Rahmen und Dekor inklusive.

Das Müsing Savage 7 bauten die Reirachdorfer (Westerwald) stringent auf: komplette Shimano-SLX-Ausstattung, hochwertige ZTR-Felgen, leichte Conti-Schlappen und Müsing-Anbauteile – nicht edel, aber stimmig! Auch der extrem steife, mit allen aktuellen Technik-Standards ausgestattete Alu-Rahmen gefällt, legt mit 2040 g aber ein strammes Gewicht in die Waagschale.

 

MountainBIKE Müsing Savage 7 Schaltzüge
Foto: Benjamin Hahn Am Müsing Savage 7 verlaufen (wie bei vielen Testbikes) die Schaltzüge im Innern des Rahmens – für eine aufgeräumte Optik. Die schraubbaren Plättchen vereinfachen die Zugverlegung enorm. Bei den meisten Konkurrenten ist’s fummeliger.

Immerhin, das Gesamtgewicht bleibt im guten Mittelfeld, zusammen mit der sportlich-ausgewogenen Sitzposition und der leicht rollenden Laufrad-Reifen-Kombi lässt es sich trefflich antreten.

Das Müsing Savage 7 beschleunigt eifrig, klettert leichtfüßig – wobei der Sitzwinkel noch steiler, das Heck etwas nachgiebiger sein dürfte.

Auch runterzu rüttelt das unnachgiebige, steife Müsing Savage 7 sein Herr- oder Frauchen ein wenig durch, das wunderbar präzise, spurtreue, dabei nicht unwendige Handling jedoch gefällt. Auch die passend gewählten Parts schenken Vertrauen und Kontrolle.

Technische Daten des Test: Müsing Savage 7

Modelljahr: 2015
Preis: 1609 Euro
Gewicht: 11,5 kg
Rahmengewicht: 2040 g
Federgabel (Gewicht): 1640 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Rock Shox Reba RL Remote
Federweg getestet: 100 mm
Schaltwerk: Shimano SLX
Schalthebel: Shimano SLX (2 x 10)
Kurbel: Shimano SLX
Umwerfer: Shimano SLX
Bremse: Shimano SLX
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Sattelstütze: Müsing, 31,6 mm
Laufräder: Shimano SLX/Stan’s ZTR Crest
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Continental X-King RS 2,2"

Fazit:

Ausgewogenes, feines Handling, ein bocksteifer, moderner, wenn auch schwerer Rahmen sowie sinnvoll gewählte Parts – mit dem Müsing Savage 7 glückt das Müsing-Comeback, das (ganz knappe) „sehr gut“ ist der Lohn.

Müsing Savage 7 (Baukasten) (Modelljahr 2015) im Vergleichstest

Test: 12 Hardtails um 1.500 Euro Foto: David Schultheiß

Test: 12 Hardtails um 1.500 Euro

Ein gutes Mountainbike muss nicht teuer sein – das beweist dieser Test von zwölf Hardtail-MTBs um 1.500 Euro. Im Testfeld: sechs Modelle in 27,5 Zoll und sechs 29er.


Müsing Savage 7 (Baukasten) (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

05.06.2015
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015