Mountainbikes im Test

Testbericht: Moots Mooto X YBB (Modelljahr 2015)

MountainBIKE Moots Mooto X YBB
Foto: Daniel Geiger
Ein Traum aus Titan! Das edle Moots Mooto X YBB ist sowohl Exot als auch Trendsetter. Vor allem Langstreckler und Liebhaber dürfte das komfortable Moots Mooto X YBB hellauf begeistern.
Zu den getesteten Produkten

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Handmade since 1981. Seitdem verarbeiten die in den Rockies beheimateten US-Amerikaner edles Titan zu zweirädrigen Kunstwerken. Wer mit einem Moots im charakteristischen Mattgrau unterwegs ist, dem sind die neidischen Blicke anderer Biker gewiss!

Besonders bemerkenswert: Das Moots Mooto X YBB gibt es bereits seit über 20 Jahren. Und während andere Hersteller wie BMC oder Trek für 2016 das Softtail (wieder)entdecken, verzückt das Moots Mooto X YBB seine Kundschaft schon lange mit einem Plus an Komfort und Traktion.

 

MountainBIKE Moots Mooto X YBB Sitzstrebe mit Stahlfeder
Foto: Daniel Geiger Was gerade wieder aufkommt, werkelt am Moots Mooto X YBB schon seit 20 Jahren: Eine Stahlfeder in der Sitzstrebe sorgt für Komfort und Traktion am Hinterbau – das klassische Softtail.

Denn: 25 mm Federweg verspricht die kleine Stahlfeder am oberen Ende des Sitzrohrs, das quasi als Tauchrohr dient. Dazu darf der Kunde wählen, ob der Rahmen für eine 100- oder 120-mm-Gabel vorbereitet wird, die Ausstattung ist frei wählbar. Die Geometrie kann auch auf den Körper geschneidert werden. So ein lebenslanger Freund hat seinen Preis: Der Titan-Rahmen kostet 4349 Euro.

Und wie fährt sich solch edles Ross? Sehr angenehm und entspannt. Die Front ist hoch, lange Touren erscheinen das bevorzugte Einsatzgebiet. Das Handling ist zwar nicht so direkt wie auf einem Race-Hardtail, dafür zeigt sich das Moots Mooto X YBB überraschend wendig und flink – wohl auch Verdienst der leichten und schnellen DTSwiss-Laufräder.

Auch im steilen Uphill gefällt das Moots Mooto X YBB: Das Vorderrad steigt nicht, der Hinterbau generiert viel Grip. Bergab vermittelt der kurze Reach jedoch etwas weniger Kontrolle, der Fahrer steht weniger integriert im Rad. Und der Hinterbau? Das „softe Ende“ nimmt Schlägen die Spitzen, gerade auf langen Ritten bringt das spürbaren Komfort.

Technische Daten des Test: Moots Mooto X YBB

Modelljahr: 2015
Preis: 7862 Euro
Gewicht: 11,2 kg
Rahmengewicht: 2140 g
Federgabel (Gewicht): 1718 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 16, 17, 18, 19, 20, 22 ''
Getestete Rahmenhöhe: 19 ''
Rahmenmaterial: Titan
Federgabel: DT Swiss OPM ODL
Federweg: 120 mm
Federbein: Stahlfeder (Softtail)
Federweg: 25 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (2 x 10)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Sattelstütze: Moots Cinch Post
Laufräder: DT Swiss XR 1501 Spline One
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Conti X-King Protection/RS 2,2"
Testurteil: Sehr gut (200 Punkte)

Fazit:

Ein Traum aus Titan! Das edle Moots Mooto X YBB ist sowohl Exot als auch Trendsetter. Vor allem Langstreckler und Liebhaber dürfte das komfortable Moots Mooto X YBB hellauf begeistern.

Moots Mooto X YBB (Modelljahr 2015) im Vergleichstest

Test: 7 edle Mountainbikes aller Kategorien Foto: Daniel Geiger

Test: 7 edle Mountainbikes aller Kategorien

Feinster Rahmenbau, revolutionäre Kinematiken und legendäre Geschichten: Die sieben Nobel-Mountainbikes in diesem Test beschleunigen den Puls aller MTB-Liebhaber.


Moots Mooto X YBB (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

08.09.2015
Autor: Max Hilger
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015