Mountainbikes im Test

Testbericht: Merida One-Twenty 900 (Modelljahr 2016)

MountainBIKE Merida One Twenty 900
Foto: Benjamin Hahn
Gutes Rad muss nicht (so) teuer sein. Merida schnürt ein attraktives Paket, das in jeder Tour- und Trail-Lage eine ausgezeichnete Figur macht. Das Merida One-Twenty 900 ist ein Rad fast ohne Auffälligkeiten – aber doch mit Charakter!
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Vielseitig, ausgewogen
  • Sehr gute Ausstattung
  • Schluckfreudiges Fahrwerk

Was uns nicht gefällt

  • Teils Antriebseinflüsse

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut

Loading  

Nein, beim Merida One-Twenty 900 ist der Name nicht Programm. Statt 120 mm sind’s 130 mm Federweg, die an Front und Bürzel für Effizienz bergauf und Komfort bergab sorgen sollen. Aber so viel vorweg: Die 10 mm Unterschied zur Konkurrenz fallen – wie beim Rose Ground Control 2 und dem Simplon Kibo 275 Alu Pro 22 – kaum auf.

So oder so passt das überarbeitete, auch in 29" erwerbbare, preiswerte Merida One-Twenty 900 prächtig in die Tour- und Trail-Kategorie. In Sachen Ausstattung fehlt zwar die Vario-Sattelstütze, der Rest ist stimmig, solide, leicht. Eher lang, aber modern geschnitten empfängt das Merida One-Twenty 900 den Biker, bettet ihn sicher ins Rad perfekt über dem Tretlager.

Vom ersten Meter an gefällt das Merida One-Twenty 900 aus taiwanisch-schwäbischer Hand dann auch als gewiefter Alleskönner: Im Flachen rollt das Merida One-Twenty 900 trotz „Normal“-Gewicht zügig, es klettert tüchtig und dank der langen Kettenstreben traktionsstark.

Gewandt, optimal zwischen Temperament und Laufruhe ausbalanciert, bewegt das Merida One-Twenty 900 sich über flowige Trails, hält auch im Blockwerk sicher die Spur. Dazu gesellt sich das ausgesprochen schluckfreudige Rock-Shox-Fahrwerk.

Nur eins mag das Heck des Merida One-Twenty 900 nicht: Wiegetritt fahren. Dann pumpt sich der Mehrgelenker mächtig auf, im Gelände kann durch die wechselnde Kettenspannung auch mal ein Gang verspringen („ghost shifting“).

Technische Daten des Test: Merida One-Twenty 900

Modelljahr: 2016
Preis: 2849 Euro
Gewicht: 13,0 kg
Rahmengewicht: 3140 g
Federgabel (Gewicht): 1782 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Rock Shox Revelation RL
Federweg: 130 mm
Federbein: Rock Shox Monarch RL
Federweg: 130 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (2 x 11)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: PRC Double Carbon
Laufräder: Shimano XT/Sun Ringlé Helix TR
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic TLE 2,25"
Testurteil: Sehr gut (206 Punkte)

Fazit:

Gutes Rad muss nicht (so) teuer sein. Merida schnürt ein attraktives Paket, das in jeder Tour- und Trail-Lage eine ausgezeichnete Figur macht. Das Merida One-Twenty 900 ist ein Rad fast ohne Auffälligkeiten – aber doch mit Charakter!

Merida One-Twenty 900 (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 14 Tourenfullys um 3.000 Euro Foto: Daniel Geiger

Test: 14 Tourenfullys um 3.000 Euro

Die 120-mm-Tourenfullys des Jahrgangs 2016 bringen den Rock ‘n‘ Roll zurück auf die MTB-Piste. Warum die Alleskönner-Kategorie boomt und welches Mountainbike den größten Flow bietet, zeigt dieser Test.


Merida One-Twenty 900 (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

07.01.2016
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016