Mountainbikes im Test

Testbericht: Merida One-Forty 7.700 (Modelljahr 2015)

MountainBIKE Merida One-Forty 7.700
Foto: Benjamin Hahn
All-Mountains sollen Allrounder sein – und genau so verhält sich das Merida One-Forty 7.700 auch. Es punktet sowohl im Anstieg als auch in der Abfahrt mit Komfort und Fahrsicherheit.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Höchste Laufruhe
  • Komfortable Sitzposition
  • Gute Parts, fairer Preis

Was uns nicht gefällt

  • „Ungewohnte“ Kinematik

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut

Loading  

Beim Namen Merida denkt der Großteil der Mountainbike-Gemeinde zuerst an das erfolgreiche CC-Team. Aber die Taiwan-Schmiede mit Entwicklungsstandort in Magstadt kann auch anders – wie dieser All-Mountain-Test zeigt. Vom ersten Pedalhub an besticht das preislich attraktive Merida One-Forty 7.700 als Allrounder.

Die Fahreigenschaften sind austariert zwischen Up- und Downhill, das Merida One-Forty 7.700 meistert sowohl steile Anstiege als auch flotte wie knifflige Abfahrten mit Bravour. Bergab darf man sich voll auf die hohe Spurtreue des Merida One-Forty 7.700 verlassen – dank langer Kettenstreben, langem Radstand und flachem Lenkwinkel.Der 140-mm-Hinterbau umschmeichelt den Trail, das gesamte Fahrwerk werkelt feinfühlig.

Bergauf ist die Kinematik allerdings gewöhnungsbedürftig: Auf dem kleinen Kettenblatt zieht sich der Hinterbau erst auseinander, unterdrückt damit eigentlich das Wippen.

Im Wiegetritt oder bei unrundem Tritt schaukelt sich das Heck jedoch überraschenderweise schlagartig auf. Das kann stören, obwohl sich der Fahrer sonst dank der komfortablen Sitzposition auch bei epischen Anstiegen wohlfühlt.

Die Ausstattung ist dem sehr attraktiven Preis angemessen, die schwere Laufrad-/Reifen-Kombination sorgt aber für etwas Übergewicht am Hundertvierziger.

Technische Daten des Test: Merida One-Forty 7.700

Modelljahr: 2015
Preis: 2699 Euro
Gewicht: 13,8 kg
Rahmengewicht: 3210 g
Federgabel (Gewicht): 1875 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Fox 32 Float Evolution
Federweg getestet: 150 mm
Federbein: Fox Float Performance CTD
Federweg getestet: 140 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (2 x 10)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Rock Shox Reverb Stealth (Vario)
Laufräder: Shimano XT/DT Swiss 533D
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe N. Nic/Rock Razor TLE 2,35"

Fazit:

All-Mountains sollen Allrounder sein – und genau so verhält sich das Merida One-Forty 7.700 auch. Es punktet sowohl im Anstieg als auch in der Abfahrt mit Komfort und Fahrsicherheit.

Merida One-Forty 7.700 (Modelljahr 2015) im Vergleichstest

Test: 14 Allmountains um 3.000 Euro Foto: Daniel Geiger

Test: 14 Allmountains um 3.000 Euro

Allmountains klettern über Stock und Stein, kein Berg ist zu steil, keine Abfahrt vor ihnen sicher. Bleibt die Frage: Wie viel Allmountain gibt es für rund 3.000 Euro? Wir haben's getestet.


Merida One-Forty 7.700 (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

19.05.2015
Autor: Max Hilger
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015