Mountainbikes im Test

Testbericht: Merida Freddy Team (Modelljahr 2013)

MountainBIKE Merida Freddy Team
Foto: Daniel Geiger
Keine Kompromisse! Das Merida Freddy präsentiert sich als waschechter, äußerst gelungener Freerider – liegt super satt auf dem Trail, dabei spielerisch beherrschbar.

Was uns gefällt

  • Äußerst laufruhig, „satt“
  • Sehr potentes Fahrwerk
  • Gelungene Ausstattung
  • Im Sitzen antriebsneutral

United Merida Freerider – unter dem Label „UMF“ verkaufte der Taiwan-Gigant viele Jahre lang erfolgreich preisgünstige Dirt-, Freeride- und Downhill-Bikes. Seit der Eurobike 2012 ist UMF Geschichte, wo Merida drinsteckt, steht jetzt auch Merida drauf. Das gilt insbesondere für das Parade-Bike Freddy, das bereits komplett von der Merida-Entwicklungsabteilung in Magstadt konzipiert wurde.

Den hohen Entwicklungsstand des 180-mm-Fullys merken auch Freeride-Novizen sofort: Vom Aufsatteln an macht sich Wohlfühlatmosphäre breit, die Position ist zentral, optimal „im Rad“, der superbreite Lenker vermittelt hohes Vertrauen. Gut so, denn bergab animiert das Freddy, buchstäblich die Sau rauszulassen.

Dank des äußerst laufruhigen, dennoch nie trägen Handlings kam es im MountainBIKE-Test selbst im gröbsten Trail-Geballer nie aus der Ruhe, die Fox-Stahlfederelemente schluckten mit beeindruckender Souveränität kleinste wie größte Unebenheiten nonchalant weg. MountainBIKE-Tester Thomas „Prof“ Schmitt: „Liegt abartig satt, wie ein Mini-Downhill-Bike.“

Für das letzte Quäntchen Fahrsicherheit sorgen zudem die klebrigen, stabilen Downhill-Reifen sowie die mächtige Avid-Code-Bremsanlage. Mit einigen Modifikationen (Zweifach-Kurbel, Vario-Stütze) wäre der 16-Kilo-Brocken sogar erträglich pedalierbar: Der Sitzwinkel ist steil, und der VPP-Hinterbau agiert im Sitzen überraschend antriebsneutral. Im Wiegetritt kommt durch den spürbaren Pedalrückschlag aber Schaukelstuhl-Feeling auf.

Technische Daten des Test: Merida Freddy Team

Modelljahr: 2013
Preis: 3849 Euro
Gewicht: 16,1 kg
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: S/M/L
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkwinkel: 65,5 °
Sitzwinkel: 74 °
Sitzrohr: 400 mm
Oberrohr: 575 mm
Steuerrohr: 120 mm
Radstand: 1177 mm
Tretlagerhöhe: 350 mm
Federgabel: Fox 36 Van RC2 FIT
Federweg: 180 mm
Federbein: Fox DHX RC2
Federweg: 180 mm
Schaltwerk: Sram X9 DH
Schalthebel: Sram X9 (1 x 10)
Kurbel: FSA Gravity Light
Umwerfer: -
Bremse: Avid Code
Bremsen-Disc vorne: 200 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: DH Pro/Alex Supra 30
Reifen: Maxxis High Roller II Triple DH 2,4"

Mehr zu ...


Fazit:

Keine Kompromisse! Das Merida Freddy präsentiert sich als waschechter, äußerst gelungener Freerider – liegt super satt auf dem Trail, dabei spielerisch beherrschbar.

29.01.2013