Mountainbikes im Test

Testbericht: Marin Rift Zone 29er 9 (Modelljahr2015)

MountainBIKE Traumbikes Marin Rift Zone 29er 9
Foto: Christoph Laue
Das gefällt! Das neue Marin Rift Zone 29er 9 ist nun mehr flinkes Trailbike als Race-Feile, erfreut mit pfiffigem Handling bei immer noch zackigem Vortrieb. Tourer sollten auf 2 x 10 umrüsten.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Akkurates Handling
  • Antriebsneutral, spritzig
  • Leichter, steifer Rahmen

Was uns nicht gefällt

  • Sehr hoher Preis

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Seit 1986 entwirft Marin im Schatten des legendären Mt. Tamalpais, des „Ur-Berges“ der MTB-Geschichte, Mountainbikes. Wie so viele Kultmarken der 90er standen die Kalifornier im Laufe der Zeit immer wieder mal vor dem Aus, haben aber doch stets die Kurve bekommen. Zumindest wirkt das neue Marin Rift Zone 29er 9 quicklebendig, bis in die hinterste Carbon-Faser modern. Und: Anders als der stramm auf CC/Marathon abgerichtete Vorgänger will das 29"-Fully vielseitiger geworden sein, auch den Trail-Kameraden ansprechen.

 

Marin Rift Zone 29er 9
Foto: Christoph Laue Beim Rift Zone verzichtet Marin auf ein viertes Gelenk in Ketten- oder Sitzstrebe. Stattdessen flext das hintere Carbon-Dreieck.

Dafür gibt’s neben Vario-Sattelstütze, 1 x 11-Schaltung und bissigen Reifen auch einen Schuss mehr Federweg – vorne 120 mm, hinten 110 mm – sowie eine akkurat geschnittene, trendgemäße Geometrie: Kettenstreben kurz, Sitzwinkel steil, Oberrohr/Reach lang, Lenkwinkel eher flach.

Und das Konzept geht auf: „Zentrale Position, leicht gestreckt, schön tiefe Front, fühlt sich schnell an“, notierten die MountainBIKE-Tester. Vom Fleck weg beschleunigt das Marin willig, der Hinterbau agiert äußerst wipparm selbst im harten Wiegetritt, das Handling erfreut mit „Spielwitz“ und Esprit – obgleich das Gesamtgewicht in Relation zu Preis und Federweg keine Rekorde bricht. Selbst steilste Stiche erklimmt das Marin Rift Zone 29er 9 traumwandlerisch sicher, fährt stets griffig und angriffslustig. Das setzt sich auf flowigen Pfaden fort: Erstaunlich drehfreudig (nicht zu langer Radstand), leicht zu beherrschen und dennoch ohne Anflug von Nervosität surft die US-Flunder von Kurve zu Kurve – fein, fein!

 

Marin Rift Zone 29er 9
Foto: Christoph Laue Der Remote-Hebel der KS-Vario-Stütze wird bei 1 x 11-Antrieben statt des Schalthebels montiert. Leider verrutschte im Test die Klemmung.

Auch im Talschuss überzeugen die gelungenen Fahreigenschaften und die spürbar hohe Rahmensteifigkeit (87 Nm/° am Lenkkopf), Unsicherheit kommt auch dank des breiten Cockpits sowie der standfesten Vierkolbenbremsen kaum auf. Der knappe, zudem eher straff abgestimmte Heckfederweg setzt dem Einsatzbereich aber naturgemäß Grenzen, in All-Mountain-Bereiche dringt das Marin nicht weit vor.

Dennoch: Für gemäßigte Trails ist das Rift Zone eine Wonne, auch für epische Alpenritte wäre es perfekt – wenn der weniger breitbandige 1 x 11-Antrieb nicht wäre. Für Alpencrosser empfiehlt sich daher das „Downgrade“ auf das 3999 Euro teure Rift Zone 8 mit Shimano-XT-Antrieb (2 x 10) und -Bremsen. Generell sind die Parts gut gewählt, der Preis dafür ist jedoch ganz schön gepfeffert.

Technische Daten des Test: Marin Rift Zone 29er 9

Modelljahr: 2015
Preis: 5499 Euro
Gewicht: * 12,3 kg
Rahmengewicht: 2640 g
Federgabel (Gewicht): 1894 g
Lenkkopfsteifigkeit: 87 Nm/Grad
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Carbon
Federgabel: Fox 32 Talas Performance
Federweg getestet: 90+120 mm
Federbein: Fox Float CTD Performance
Federweg getestet: 110 mm
Schaltwerk: Sram X01
Schalthebel: Sram X01 (1 x 11)
Kurbel: Sram X01
Umwerfer: -
Bremse: Sram Guide RS
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Sattelstütze: Kind Shock LEV Integra (Vario)
Laufräder: Easton Haven 29
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic TLE 2,25"

* Komplettbike ohne Pedale

Geometrie


Fazit:

Das gefällt! Das neue Marin Rift Zone 29er 9 ist nun mehr flinkes Trailbike als Race-Feile, erfreut mit pfiffigem Handling bei immer noch zackigem Vortrieb. Tourer sollten auf 2 x 10 umrüsten.

Marin Rift Zone 29er 9 (Modelljahr2015) im Vergleichstest


Marin Rift Zone 29er 9 (Modelljahr2015) im Vergleich mit anderen Produkten

01.12.2014
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2014