Mountainbikes im Test

Testbericht: Marin Attack Trail C-XT9 (Modelljahr 2015)

MountainBIKE Marin Attack Trail C-XT9
Foto: Benjamin Hahn
Das Marin Attack Trail C-XT9 ist ein wuseliges Trail-Feuerzeug, das mit viel Fahrfreude schnell den geringeren Hub am Heck vergessen lässt. Teile der (edlen) Ausstattung sind aber etwas unterdimensioniert.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Agil, wendig, spritzig
  • Geringes Gewicht
  • Gelungenes Fahrwerk

Was uns nicht gefällt

  • 160er-Disc, schmale Felgen

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Auch Marin bewirbt sein teures Marin Attack Trail C-XT9 als Enduro-Maschine. Der Ansatz ist aber ein anderer: Man merkt dem US-Bike die Herkunft an, denn sowohl Ausstattung als auch Charakter sind stark vom nordamerikanischen „Trailbike“ geprägt.

Beispiel gefällig? „Nur“ 150 mm Weg federn am Heck. Außerdem rollt das Marin Attack Trail C-XT9 auf schmalen AM-Laufrädern (20 mm Maulweite) von DT Swiss. Auch auf dem Trail kommen die All-Mountain-Gene immer wieder durch, das Marin Attack Trail C-XT9 liegt nicht ganz so omnipotent und stabil wie die meisten Konkurrenten.

Dafür umschmeichelt es den Fahrer mit anderen Attributen: Der VPP-ähnliche Hinterbau arbeitet für den geringeren Federweg ausgezeichnet, spricht feinfühlig an.

 

MountainBIKE Marin Attack Trail C-XT9 Bremse
Foto: Benjamin Hahn Generell bringt das Marin Attack Trail C-XT9 viele All-Mountain-Talente mit in den Test – was per se nicht stört. Die Bremsleistung aber muss stimmen, eine 160-mm-Scheibe am Heck ist für den Enduro- wie AM-Einsatz zu klein.

Dank der sehr kompakten Geometrie zirkelt das Marin Attack Trail C-XT9 wendig und agil um die Kurven und treibt den Fahrer durch sein spritziges Handling speziell bergauf und auf flowigen Pfaden zu Höchstleistungen an.

Aber auch im Groben macht das Marin Attack Trail C-XT9 durchaus eine gute und vor allem Enduro-taugliche Figur. Der geringe Federweg des Hinterbaus? Fällt kaum auf. Ganz im Gegensatz zur 160-mm-Disc am Heck. Die ist einfach zu klein für ruppige Felsenschlachten.

Und: Käufer in spe sollten die Geometriedaten beachten und eventuell zur nächsten Größe greifen, da das Marin Attack Trail C-XT9 sehr klein ausfällt.

Technische Daten des Test: Marin Attack Trail C-XT9

Modelljahr: 2015
Preis: 4999 Euro
Gewicht: 12,9 kg
Rahmengewicht: 3050 g
Federgabel (Gewicht): 1930 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: XS, S, M, L
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Carbon
Federgabel: Rock Shox Pike RC
Federweg getestet: 130+160 mm
Federbein: Rock Shox Monarch RL
Federweg getestet: 150 mm
Schaltwerk: Sram X01
Schalthebel: Sram X01 (1 x 11)
Kurbel: Sram X01
Umwerfer: -
Bremse: Sram Guide RS
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Sattelstütze: Kind Shock Lev Integra (Vario)
Laufräder: DT Swiss M1700 Spline
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Hans Dampf TLR 2,35"

Fazit:

Das Marin Attack Trail C-XT9 ist ein wuseliges Trail-Feuerzeug, das mit viel Fahrfreude schnell den geringeren Hub am Heck vergessen lässt. Teile der (edlen) Ausstattung sind aber etwas unterdimensioniert.

Marin Attack Trail C-XT9 (Modelljahr 2015) im Vergleichstest

Test: 12 Top-Enduros um 5.000 Euro Foto: Manfred Stromberg

Test: 12 Top-Enduros um 5.000 Euro

Enduros erleben eine neue Beliebtheitswelle – weil sie vielseitiger, leichter und besser denn je sind. MountainBIKE hat zwölf 2015er Top-Enduros der 5000-Euro-Preisklasse getestet.


Marin Attack Trail C-XT9 (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

06.07.2015
Autor: Max Hilger
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015