Mountainbikes im Test

Testbericht: Liteville 101 MK1 Trail (Modelljahr 2016)

MountainBIKE Liteville 101 MK1 Trail
Foto: Det Göckeritz
Mit dem Liteville 101 MK1 Trail hat Liteville wieder ein faszinierendes, speziell bergab unschlagbar gutes Tourenfully im Programm. Auch 29er-Fans kommen bei den Bayern nun endlich voll (vorne und hinten ...) auf ihre Kosten. Ein Schnäppchen ist das Liteville 101 MK1 Trail jedoch nicht gerade.
Zu den getesteten Produkten

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil überragend

Loading  

Einst war das Liteville 301 der Traum aller Tourenbiker: nicht zu schwer, hochsolide, steif, klassisch-schön. Aber obwohl es das Kult-Fully noch vor Kurzem optional mit 120 mm Federweg gab, „driftete“ es buchstäblich ab: mit 140–160 mm Hub Richtung All-Mountain und Enduro.

Die entstandene Lücke dürfte das Liteville 101 MK1 Trail nur zu gerne schließen. Das federt und dämpft fix mit 120 mm – gerade richtig für flotte Marathons, für den Alpencross, für flowige Trailrides.
Neben dem Rahmen (2280 Euro inkl. Federbein und Steuersatz) bieten die Allgäuer daher zwei Werksmaschinen genannte Komplett-Bikes an: „Marathon“ und „Trail“.

In den exklusiven MountainBIKE-Test rollte der rund 5500 Euro teure Trail-Aufbau, der sich vom deutlich leichteren Marathon-Modell etwa durch eine wuchtigere Federgabel und breitere Felgen unterscheidet. Die Basis ist gleich. Dazu zählt ein steifer (MountainBIKE-Messung: 84,3 Nm/° am Lenkkopf), mit 3050 g (noch) nicht so leichter Alu-Rahmen.

Bis zur Markteinführung Ende April 2016 sollen einige Gramm schwinden, so waren beim Testmuster Sitzstreben und Teile der Kettenstrebe Prototypen.

Fotostrecke: Liteville 101 MK1 Trail - das Tourenfully im Test

4 Bilder
MountainBIKE Liteville 101 MK1 Trail Foto: Det Göckeritz
MountainBIKE Liteville 101 MK1 Trail Schaltzug Foto: Det Göckeritz
MountainBIKE Liteville 101 MK1 Trail Duo Link Foto: Det Göckeritz

Auch das Gesamtgewicht von über 13 Kilo haut auf den ersten Blick nicht vom Sattel, mitgewogen sind aber geniale Dinge: der Schaltwerksschutz, der in der Steckachse „versteckte“ Inbusschlüssel, die Ersatzschraube fürs Schaltauge, die Kettenführung usw.

Bei den Parts spart das Liteville 101 MK1 Trail ebenfalls weder an Gewicht noch an Funktion und Solidität: komplette 2016er Shimano-XT-Gruppe, XT-Bremsen mit großen Discs, die breiten Laufräder, Vario-Sattelstütze und – logo – unzerstörbare Anbauteile von Syntace.

Der eigentliche Clou am Liteville 101 MK1 Trail ist jedoch das Doppelgelenk in der Kettenstrebe: Dies erlaubt es, hinten ein 29"- oder ein 27,5"-Laufrad einzubauen, ohne dass die Tretlagerhöhe variiert. Auch die Lenk-/Sitzwinkel verändern sich nur dezent um 0,3°.

Im Bild oben steckt das 27,5er im Heck, die Geometriedaten sowie das Testergebnis beziehen sich aber auf 29"/29" – für die Redaktion die subjektiv bessere Wahl.

Fahrbericht: Liteville 101 MK1 Trail

Zumindest klettert das Liteville 101 MK1 Trail in diesem Aufbau durch die dann üppige Kettenstrebenlänge irre gut! Zusammen mit der perfekten, zentralen, nicht zu langen Sitzposition und der traktionsstarken Viergelenkerfederung ist dem Liteville 101 MK1 Trail kein Uphill zu steil, keine Kraxelei zu steinig – Chapeau!

Das höhere Gewicht macht sich eher in der Ebene negativ bemerkbar: Zwar zieht das Liteville 101 MK1 Trail dank des wippfreien Hecks effizient und antriebsneutral voran, wirklich rennmäßig „heiß“ ist sie aber nicht.

Das ändert sich auf dem Trail, erst recht, wenn dieser gen Tal kippt: Das trotz des langen Radstands und des flachen Lenkwinkels erstaunlich wendige, aber auch imponierend spurtreue Handling ist eine Wucht!

Voller Drehfreude schlängelt sich das Liteville 101 MK1 Trail um engere Kurven, lässt sich von herzerfrischender Ballerei ebenso wenig aus der Ruhe bringen wie von technisch-kniffligen Passagen. Passend dazu spricht die gelungene Heckfederung sensibel und aktiv an, bietet dabei im mittleren Federwegsbereich stets hinreichend „Support“, sackt nie weg.

Mehr 2016er Tourenfullys im Test:

Fotostrecke: 14 Tourenfullys um 3.000 Euro im Test

14 Bilder
MountainBIKE Cannondale Habit 4 Foto: Benjamin Hahn
MountainBIKE Canyon Nerve AL 9.0 Foto: Benjamin Hahn
MountainBIKE Cube Stereo 120 HPC Race Foto: Benjamin Hahn

Technische Daten des Test: Liteville 101 MK1 Trail

Modelljahr: 2016
Preis: 5498 Euro
Gewicht: 13,2 kg
Rahmengewicht: 3050 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Rock Shox Pike RCT3
Federweg getestet: 120 mm
Federbein: Rock Shox Monarch RT3 Deb.
Federweg getestet: 120 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (2 x 11)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 203 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Rock Shox Reverb Stealth (Vario)
Laufradgröße: * 29 ''
Laufräder: Syntace W35 MX/W30 MX
Reifen: Schwalbe N. Nic/R. Ralph TLE 2,35"/2,25"
Testurteil: Überragend (226 Punkte)

*In Größe S 27,5"/27,5", in Größe M–XL optional 29"/27,5"


Fazit:

Mit dem Liteville 101 MK1 Trail hat Liteville wieder ein faszinierendes, speziell bergab unschlagbar gutes Tourenfully im Programm. Auch 29er-Fans kommen bei den Bayern nun endlich voll (vorne und hinten ...) auf ihre Kosten. Ein Schnäppchen ist das Liteville 101 MK1 Trail jedoch nicht gerade.

Liteville 101 MK1 Trail (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: Liteville 101 und H-3 Foto: Det Göckeritz

Test: Liteville 101 und H-3

Mit dem Tourenfully 101 und dem Trail-Hardtail H-3 bringt Liteville für 2016 zwei brandneue Mountainbikes. Wir haben die beiden MTBs getestet.


Liteville 101 MK1 Trail (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

16.02.2016
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016