Mountainbikes im Test

Testbericht: Lapierre Zesty 714 (Modelljahr 2011)

Lapierre Zesty 714
Die Speed-Natur Zesty 714 trumpft immer dann auf, wenn die Trails schnell und grob werden. Manko ist die höhere Radfront.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Reifen, Lenkerkröpfung

Testurteil

Testurteil sehr gut

Voilà! Das Zesty betört mit erfrischendem französischen Esprit und legt bereits beim ersten Antritt beherzt los.

Das lange Oberrohr (589 mm) platziert den Fahrer sportlich, sorgt für angenehme Körperspannung – prädestiniert zum engagierten Gasgeben! Zudem drückt der 73°-Sitzwinkel schön aufs Pedal.

Die starke Schubkraft gründet sich zudem in den drehfreudigen Shimano-XT-Laufrädern und leichten Hutchinson-Pneus, die im Groben jedoch schnell an ihr Limit kommen.

Elan zeigt das Zesty auch bei Kletterpassagen und überrollt, unterstützt durch den traktionsstarken Viergelenk-Hinterbau, auch ruppige Sektionen.

Die Uphill-Libido wäre noch höher, ließe sich die Fox-Gabel absenken, wäre der Lenker nicht ganz so stark gekröpft. Bergab liebt die speedsüchtige, lange Geometrie (Radstand: 1136 mm, 67,5° Lenkwinkel) rasante Downhills – Laufruhe ist eben Trumpf!

Leider trübte die ungewohnt straffe Druckstufe der Fox Float den Spaß.

Technische Daten des Test: Lapierre Zesty 714

Modelljahr: 2011
Preis: 4399 Euro
Gewicht: 11,9 kg
Rahmengewicht: 2739 g
Federgabel (Gewicht): 1743 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 42, 46, 50, 54 cm
Getestete Rahmenhöhe: 46 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkwinkel: 67,5 °
Sitzwinkel: 73 °
Sitzrohr: 462 mm
Oberrohr: 589 mm
Steuerrohr: 135 mm
Federgabel: Fox 32 Float 140 FIT RL
Federweg getestet: 143 mm
Federbein: Fox Float RP2 Boostvalve
Federweg getestet: 145 mm
Schaltwerk: Shimano XTR
Schalthebel: Shimano SLX
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Formula R1
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: Shimano XT (System)
Reifen: Hutchins. Cougar 2,2“/Cobra 2,25“

Fazit

Die Speed-Natur Zesty 714 trumpft immer dann auf, wenn die Trails schnell und grob werden. Manko ist die höhere Radfront.

08.02.2011
Autor: Florian Storch
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2011