Mountainbikes im Test

Testbericht: Lapierre Pro Race 329 (Modelljahr 2014)

MountainBIKE Lapierre Pro Race 329
Foto: Benjamin Hahn
Spritzig und elanvoll, dabei stets bestens beherrschbar – das Handling des Pro Race ist ein Gedicht, der Rahmen eine top Basis. Wer bereit ist, weitere Euros in die Ausstattung zu investieren, erhält ein Traumrad.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Sehr stimmiges Handling
  • Leicht, edler Rahmen
  • Perfekte Sitzposition

Was uns nicht gefällt

  • Diverse Detailmängel

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Elanvoll, mit Flair und Esprit – Bikes von Lapierre schneiden in MountainBIKE-Tests oft prima ab, vor allem das geschmeidige Handling der Franzosen-Flitzer findet stets viele Freunde innerhalb der Redaktion. Und das Lapierre Pro Race 329? Macht keine Ausnahme! Die Längen und Winkel der Alu-Rohre sind wenig speziell, passen aber einfach optimal, die Sitzposition ist in einem Wort: supergut. Ungemein ausgewogen surft das Lapierre Pro Race 329 dann auch über den Trail, erfreut sowohl mit Leichtigkeit und „Kurvengeilheit“ als auch mit Laufruhe und Sicherheit. Vor allem ist es stets berechenbar, überrascht nie negativ – Chapeau!

Im Uphill punktet erneut die stimmige Position, dank des leichten und top verarbeiteten Rahmens bleibt auch das Gesamtgewicht im gut pedalierbaren Bereich. Was dem schicken Lapierre Pro Race 329 den Testsieg und die Traumnote „überragend“ verhagelt, sind diverse Detailmängel sowie teils unterdurchschnittliche Parts. So erwiesen sich die günstigen Avid-Stopper als gut dosierbar, aber nicht standfest, die schweren Billiglaufräder hemmen die Beschleunigung, die offenen Züge am Unterrohr verdrecken schnell, der fehlende Sattelstützenschnellspanner nervt, wenn‘s häufig bergauf/-ab geht – und eine kleinere Berggang-Übersetzung wäre schön. Bar jeder Kritik werkelt die Rock-Shox-Reba-Gabel.

Technische Daten des Test: Lapierre Pro Race 329

Modelljahr: 2014
Preis: 1599 Euro
Gewicht: 12,1 kg
Rahmengewicht: 1639 g
Federgabel (Gewicht): 1546 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Rock Shox Reba RL Remote
Federweg getestet: 100 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano SLX (3 x 10)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano Deore
Bremse: Avid DB1
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Laufräder: Mach 1 Neo
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Schwalbe Rapid Rob 2,25"

Fazit:

Spritzig und elanvoll, dabei stets bestens beherrschbar – das Handling des Lapierre Pro Race 329 ist ein Gedicht, der Rahmen eine top Basis. Wer bereit ist, weitere Euros in die Ausstattung zu investieren, erhält ein Traumrad.

Lapierre Pro Race 329 (Modelljahr 2014) im Vergleichstest

Test: Elf Hardtails um 1.500 Euro Foto: Dennis Stratmann

Test: Elf Hardtails um 1.500 Euro

Das Mountainbike-Leben kann so einfach sein: intakte Natur, eine schöne Tour, ein funktionierendes Bike. Hardtails erfüllen diesen Sorglos-Anspruch am besten. Elf 29er-Modelle im Test.


Lapierre Pro Race 329 (Modelljahr 2014) im Vergleich mit anderen Produkten

29.04.2014
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2014