Mountainbikes im Test

Testbericht: KTM Taser Master (Modelljahr 2011)

KTM Taser Master
Das Taser ist mal flotter Tourer, mal Sportler – und dabei immer extrem agil. Im Testvergleich zwar günstig, aber auch zu zahm.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Breitbandiges Racebike
  • Hinterbau erstklassig

Was uns nicht gefällt

  • In Relation sehr schwer
  • Teils nervöses Handling

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Wie breitbandig gesteckt die Renncharaktere in diesem Test sind, demonstriert das KTM.

Auch in Relation zur kleinen Rahmenhöhe fällt die Sitzposition des Taser kommod, fast „tourig“ aus – verstärkt durch den höheren Riser-Lenker.

Zusammen mit dem mit Abstand höchsten Gesamtgewicht im Test verwundert die fehlende Spritzigkeit des Bikes nicht. Es braucht Zeit, bis das 11,5-Kilo-Rad auf Touren kommt, auch im steileren Uphill fehlt es an Rennbiss.

Dafür heftet der Hinterbau mit schwimmend gelagertem Federbein das Hinterrad Pattex-artig auf den Untergrund, sorgt so für ­enorme Traktion, bergauf wie bergab – und überfordert fast die per se exzellente Fox-Gabel.

Auch das Handling gibt sich etwas ambivalent: vorhersehbar und übersichtlich dank kompakt-zentraler Position einerseits, schon fast nervös durch die steile Winkellage andererseits.

Ganz klar: Das Potenzial des güns­tigsten Bikes im Test ist da, lässt sich durch das schwere Gesamtpaket aber nicht ganz ausschöpfen.

Technische Daten des Test: KTM Taser Master

Modelljahr: 2011
Preis: 4499 Euro
Gewicht: * 11,5 kg
Rahmengewicht: ** 2307 g
Federgabel (Gewicht): 1773 g
Vertriebsweg: Händler g
Rahmenhöhen: 40, 43, 48, 53 cm
Getestete Rahmenhöhe: 43 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkwinkel: 71 °
Sitzwinkel: 74,5 °
Sitzrohr: 432 mm
Oberrohr: 585 mm
Steuerrohr: 119 mm
Federgabel: Fox 32 F100 FIT Remote
Federweg getestet: 100 mm
Federbein: Fox Float RP 23
Federweg getestet: 100
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Laufräder: DT Swiss Tricon XM 1700 (System)
Reifen: Schwalbe Rocket Ron Evo 2,1“

* mit Einheitsreifen ** inkl. Dämpfer


Fazit:

Das Taser ist mal flotter Tourer, mal Sportler – und dabei immer extrem agil. Im Testvergleich zwar günstig, aber auch zu zahm.

KTM Taser Master (Modelljahr 2011) im Vergleichstest

13 edle Race-Fullys  im MountainBIKE-Test Foto: Daniel Geiger

13 edle Race-Fullys im MountainBIKE-Test

Wer baut das schnellste Race-Fully? MountainBIKE hat 13 Modelle von 4.500 bis 5.600 Euro getestet - plus 13 preiswerte Alternativen ab 1.599 Euro.


KTM Taser Master (Modelljahr 2011) im Vergleich mit anderen Produkten

22.02.2011
Autor: Florian Storch
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2011