E-Mountainbike im Test

Testbericht: Haibike SDuro Fullnine RX (Modelljahr 2015)

MountainBIKE Haibike SDuro Fullnine RX
Foto: Det Göckeritz
Das günstige Haibike SDuro Fullnine RX bietet 29er-Komfort mit einem kletterfreundlichen 2 x 10-Antrieb. Der Motor streikte nach kurzer Fahrt. MountainBIKE verzichtete beim Haibike SDuro Fullnine RX auf eine Testnote. Ein Langzeittest wird zeigen, ob der Defekt ein Einzelfall war.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • 2 x 10-Schaltung
  • Gelungenes Fahrwerk
  • Zentrale Sitzposition

Was uns nicht gefällt

  • Motordefekt beim Testbike

Loading  

Haibike hat sich mit hochwertigen E-Bikes einen Namen gemacht. Neben Bosch setzen die Schweinfurter in ihre Sduro-Reihe auf die günstigeren, kleiner und vor allem schmaler bauenden Yamaha-Motoren.

Das Haibike SDuro Fullnine RX kommt mit der Yamaha-Einheit, die allerdings bereits während der ersten Testfahrt den Dienst quittierte. Anders als beim Giant war das Display noch auslesbar und zeigte den Fehlercode an.

Ein Statement von Haibike lesen Sie hier. Die Motoreinheit wurde ausgetauscht, seither fährt das Haibike SDuro Fullnine RX ohne Probleme.

 

MountainBIKE Haibike SDuro Fullnine RX Kurbel
Foto: Det Göckeritz Der Yamaha-Motor am Haibike SDuro Fullnine RX kommt mit Zweifach-Kurbel. Das hat den Vorteil, dass das Haibike SDuro Fullnine RX eine größere Übersetzungsbandbreite bietet. Vor allem bei großen 29er-Wheels ist das vorteilhaft.

Das günstige Haibike SDuro Fullnine RX mit 29-Zoll-Laufrädern bietet eine 2 x 10-Schaltung. Das Gangspektrum fällt somit breitbandiger als bei den anderen Testkandidaten aus und ist gut mit der interen Motorübersetzung abgestimmt: Selbst für Steilauffahrten eignet sich das Haibike SDuro Fullnine RX wesentlich besser als etwa das 29er-Bergamont.

Zudem gefielen den Testern die zentrale Sitzposition sowie das satte Fahrwerk und das laufruhige, komfortable 29er-Handling. Das sehr hohe Gewicht der Laufräder und das lange Heck verlangten vom E-Piloten allerdings einigen Nachdruck, wenn auf dem Trail schnelle und häufige Richtungswechsel auf dem Programm standen.

Wegen des Defekts wird das Haibike SDuro Fullnine RX in diesem Test nicht bewertet.

Technische Daten des Test: Haibike SDuro Fullnine RX

Preis: 3399 Euro
Preis Ersatz-Akku: 599 Euro
Gewicht: 22,1 kg
Gewicht Akku: 2,9 kg
Zul. Gesamtgewicht: 120 kg
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Federgabel: Rock Shox Reba RL
Federweg: 100 mm
Federbein: Rock Shox Monarch RT
Federweg: 100 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (2 x 10)
Motor: Yamaha-Sync-Drive-C-Mittelm., 250 W
Akku: 400 Wh Li-Ion (36 V/11 Ah)
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 203 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: Rodi Black Rock/XLC Evo
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic 2,25"

Fazit:

Das günstige Haibike SDuro Fullnine RX bietet 29er-Komfort mit einem kletterfreundlichen 2 x 10-Antrieb. Der Motor streikte nach kurzer Fahrt. MountainBIKE verzichtete beim Haibike SDuro Fullnine RX auf eine Testnote. Ein Langzeittest wird zeigen, ob der Defekt ein Einzelfall war.

Haibike SDuro Fullnine RX (Modelljahr 2015) im Vergleichstest

7 E-MTBs im Labor- und Praxis-Test Foto: Björn Hänssler

7 E-MTBs im Labor- und Praxis-Test

E-Mountainbikes erobern allmählich die Trails. Doch sind die E-MTBs wirklich für den Einsatz im Gelände geeignet? MountainBIKE hat sieben E-Fullys des Jahrgangs 2015 getestet.


Haibike SDuro Fullnine RX (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

14.07.2015
Autor: Chris Pauls
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015