Mountainbikes im Test

Testbericht: Haibike Greed 9.10 (Modelljahr 2015)

MountainBIKE Haibike Greed 9.10
Foto: Benjamin Hahn
Das Haibike Greed 9.10 bietet mit modernem, edlem, komfortablem Carbon-Rahmen, sehr gutem Handling sowie Fox-Gabel eine top Basis. Aber: Abstriche bei den restlichen Parts, zudem mit Schwächen im Detail.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Feiner Carbon-Rahmen
  • Sehr gutes Handling

Was uns nicht gefällt

  • Ausstattung unterm Schnitt
  • Sattelstütze kaum versenkbar

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Loading  

Der Kohlenstoff, aus dem Träume sind: Neben dem Cube (27,5") verführt nur das Haibike Greed 9.10 mit teurem Carbon-Rahmen. Der ist zwar für einen Carboni mit 1450 g (bei guten Steifigkeiten) nicht leicht, schlägt die Alu-Konkurrenz dennoch klar. Zudem ist der Rahmen fein verarbeitet, modern, mit perfekter Zugverlegung.

Die Frontarbeit macht eine „fluffige“ Fox-Evolution-Federgabel – die Basis für ein flottes, hochwertiges Hardtail ist gelegt. Dazu passt die sportive, leicht gestreckte, aber harmonische Sitzposition. Also alles angerichtet?

Jein. Denn die Schweinfurter subventionieren ihren Edelrahmen mit unterdurchschnittlichen Parts. Spürbar ist dies zunächst in Ebene und Uphill an den schweren Laufrädern mit billigerer Schwalbe-Bereifung – es geht trotz kletterfreudiger Geometrie schlicht zäher voran als mit Canyon & Co.

 

MountainBIKE Haibike Greed 9.10 Sattelstütze
Foto: Benjamin Hahn So geht’s nicht! Die Sattelstütze weist zwischen maximal erlaubtem Auszug und maximal möglicher Einstecktiefe nur einen Spielraum von knapp 25 mm auf. Für alle, die für den Downhill gerne den Sattel absenken, ein echtes Problem.

Bergab sorgt vor allem die unergonomische, wenig zupackende Tektro-Bremse für Verdruss. Mit kleinen Fingern ist der Bremshebel kaum erreichbar.

Noch ärgerlicher: Die Sattelstütze ist nur um wenige Zentimeter versenkbar, ein Schnellspanner fehlt zudem. Marathon-Racer mag das nicht stören, für Tourenbiker ist’s ein „No-Go!“.

Schade, denn das Handling ist per se toll, wendig-agil, aber nicht zu giftig. Und der Carbon- Rahmen spendet durchaus Komfort im Groben.

Technische Daten des Test: Haibike Greed 9.10

Modelljahr: 2015
Preis: 1499 Euro
Gewicht: 11,6 kg
Rahmengewicht: 1450 g
Federgabel (Gewicht): 1753 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 40, 45, 50, 55 cm
Getestete Rahmenhöhe: 45 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Federgabel: Fox 32 Float Evolution CTD
Federweg: 100 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano Deore (3 x 10)
Kurbel: Shimano SLX
Umwerfer: Shimano Deore
Bremse: Tektro Auriga
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Sattelstütze: Haibike 27,2 mm
Laufräder: XLC Evo Disc/DT Swiss 466d
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Schwalbe Racing Ralph Perf. 2,25"

Fazit:

Das Haibike Greed 9.10 bietet mit modernem, edlem, komfortablem Carbon-Rahmen, sehr gutem Handling sowie Fox-Gabel eine top Basis. Aber: Abstriche bei den restlichen Parts, zudem mit Schwächen im Detail.

Haibike Greed 9.10 (Modelljahr 2015) im Vergleichstest

Test: 12 Hardtails um 1.500 Euro Foto: David Schultheiß

Test: 12 Hardtails um 1.500 Euro

Ein gutes Mountainbike muss nicht teuer sein – das beweist dieser Test von zwölf Hardtail-MTBs um 1.500 Euro. Im Testfeld: sechs Modelle in 27,5 Zoll und sechs 29er.


Haibike Greed 9.10 (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

05.06.2015
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015