Mountainbikes im Test

Testbericht: GT Sanction Pro (Modelljahr 2015)

MountainBIKE GT Sanction Pro
Foto: Benjamin Hahn
Ein Downhiller im Enduro-Gewand! Satt, sicher, spurtreu und dazu noch robust wie ein Panzer – wenn’s bergab geht, macht dem GT Sanction Pro keiner was vor. Das GT Sanction Pro schluckt Stock und Stein wie Flüssignahrung.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Supersicheres Handling
  • Extrem robuster Rahmen
  • Potentes Fahrwerk

Was uns nicht gefällt

  • Sehr hohes Gewicht

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut

Loading  

Auch bei GT hatten die Athleten um Altmeister Dan Atherton und Shootingstar Martin Maes ihre Finger im Entwicklungs-Spiel. Was heraus kam? Ein Bike zum bedingungslosen Ballern!

Das GT Sanction Pro vermittelt vom ersten Aufsatteln an extrem viel Sicherheit, die Geometrie – flacher Lenkwinkel, langer Reach, langer Radstand – ist mit einer „brutalen“ Portion Laufruhe gesegnet. Dazu passt, dass die wuchtigen Fox-Federelemente ihre Arbeit hochsensibel und schluckfreudig verrichten, ebenfalls volle Potenz vermitteln.

Den Einsatzzweck im Groben unterstreichen zudem die Parts, etwa Contis dicke Trail-King-Schlappen oder die zupackende XT-Bremse mit 203-mm-Frontscheibe. Im Detail stört jedoch die „kurzhubige“ (100 mm) Vario-Stütze, die dem ungewöhnlich geschnittenen Sitzrohr geschuldet ist.

 

MountainBIKE GT Sanction Pro Antrieb
Foto: Benjamin Hahn GT stattet den 1 x 10-Antrieb des GT Sanction Pro optional mit einem extragroßen 42er-Ritzel aus. Ein für die Bergfahrt willkommener Rettungsring. Leider ist das E*Thirteen-Ritzel aber so weich, dass die Kette nicht sauber läuft.

Generell schlägt sich der solide Bau des GT Sanction Pro auf der Waage nieder: Über 14 Kilo Gesamtgewicht sind arg viel, auch der – dafür allerdings bocksteife – Alu-Rahmen wiegt einiges.

Das alles macht die Fahrt bergauf nicht gerade leicht(füßig), immerhin unterstützen der wipparme Hinterbau sowie der steile Sitzwinkel. Um besser steile Berge hochzukommen, verbaut GT optional ein großes 42er-Ritzel von E*thirteen. Das hilft, allerdings ist dessen Alu so weich, dass die Kette hakelt.

Technische Daten des Test: GT Sanction Pro

Modelljahr: 2015
Preis: 4499 Euro
Gewicht: 14,1 kg
Rahmengewicht: 3430 g
Federgabel (Gewicht): 1985 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Fox 36 Float RC2 Factory
Federweg getestet: 160 mm
Federbein: Fox Float X CTD Factory
Federweg getestet: 160 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (1 x 10)
Kurbel: Race Face Turbine
Umwerfer: -
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 203 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Kind Shock Lev (Vario)
Laufräder: DT Swiss 240s/Mavic EN 423
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Continental Trail King Protection 2,4"

Fazit:

Ein Downhiller im Enduro-Gewand! Satt, sicher, spurtreu und dazu noch robust wie ein Panzer – wenn’s bergab geht, macht dem GT Sanction Pro keiner was vor. Das GT Sanction Pro schluckt Stock und Stein wie Flüssignahrung.

GT Sanction Pro (Modelljahr 2015) im Vergleichstest

Test: 12 Top-Enduros um 5.000 Euro Foto: Manfred Stromberg

Test: 12 Top-Enduros um 5.000 Euro

Enduros erleben eine neue Beliebtheitswelle – weil sie vielseitiger, leichter und besser denn je sind. MountainBIKE hat zwölf 2015er Top-Enduros der 5000-Euro-Preisklasse getestet.


GT Sanction Pro (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

06.07.2015
Autor: Max Hilger
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015