Mountainbikes im Test

Testbericht: Giant Trance Advanced 2 (Modelljahr 2015)

MountainBIKE Giant Trance Advanced 2
Foto: Benjamin Hahn
Whäääm! Das Giant Trance Advanced 2 bietet einen leichten Carbon-Rahmen mit spurtreuer Geometrie, die viel Sicherheit vermittelt. Die Parts können mit der Konkurrenz nicht mithalten.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Laufruhiges Handling
  • Leichter Carbon-Rahmen
  • Angenehme Sitzposition

Was uns nicht gefällt

  • Teils „billige“ Parts

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Unterm Lack des Giant Trance Advanced 2 verbirgt sich schwarzes Gold: Der weltgrößte Radproduzent schickt als einziger Hersteller einen Carbon-Rahmen (mit dem Zusatz Advanced, den nur die Carbon-Flotte von Giant trägt) in diesen Allmountain-Test. Der legt erwartungsgemäß in Sachen Gewicht vor, ist mit 2630 g der leichteste im Test – bei ausreichender Steifigkeit.

Das Gesamtgewicht des Giant Trance Advanced 2 liegt indes nur im Mittelmaß, denn die Kosten für den teuren Kohlefaser-Rahmen spart Giant bei den weniger edlen Parts. Es federt eine preisgünstige Rock-Shox-Gabel, es schalten Sram-X7-Parts, und die Guide R bremst mit (zu) kleinen Scheiben. Immerhin verbaut Giant eine Kettenführung und eine hauseigene Vario-Stütze.

 

MountainBIKE Giant Trance Advanced 2 Vario-Stütze
Foto: Benjamin Hahn Man kann es nicht oft genug sagen: Eine fernbedienbare Vario-Stütze erleichtert das Biker-Leben ungemein – und ist am Allmountain Pflicht. Giant verbaut am Giant Trance Advanced 2 ein solides, aber mit 100 mm zu kurzhubiges Eigenprodukt.

Trotz des wenig noblen Ambientes: Alle Tester fühlten sich auf dem Giant Trance Advanced 2 sofort wohl, lobten explizit das laufruhige Handling, das dem Fahrer jede Menge Sicherheit bergab vermittelt – ohne dass das Giant Trance Advanced 2 je träge wirkt. Das (Bergab-)Potenzial wäre also gewaltig, wenn das Fahrwerk mithalten würde.

So spricht die Sektor-Gabel zwar gut an, federt aber zu linear und bietet wenig Reserven. Auch der VPP-ähnliche Hinterbau rauscht teils etwas durch. Ähnlich bergauf: Dort wippt das Heck deutlich, die Traktion ist allerdings klasse und sorgt mit der ausgewogenen Sitzposition für „fideles“ Klettern.

Technische Daten des Test: Giant Trance Advanced 2

Modelljahr: 2015
Preis: 2999 Euro
Gewicht: 13,2 kg
Rahmengewicht: 2630 g
Federgabel (Gewicht): 1807 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: L
Rahmenmaterial: Carbon
Federgabel: Rock Shox Sektor Gold RL
Federweg: 140 mm
Federbein: Rock Shox Monarch RT
Federweg: 140 mm
Schaltwerk: Sram X9
Schalthebel: Sram X7 (2 x 10)
Kurbel: Sram X7
Umwerfer: Sram X7
Bremse: Sram Guide R
Bremsen-Disc vorne: 170 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Sattelstütze: Giant Contact SL (Vario)
Laufräder: Giant P-XC-2
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic TLE 2,35"

Fazit:

Whäääm! Das Giant Trance Advanced 2 bietet einen leichten Carbon-Rahmen mit spurtreuer Geometrie, die viel Sicherheit vermittelt. Die Parts können mit der Konkurrenz nicht mithalten.

Giant Trance Advanced 2 (Modelljahr 2015) im Vergleichstest

Test: 14 Allmountains um 3.000 Euro Foto: Daniel Geiger

Test: 14 Allmountains um 3.000 Euro

Allmountains klettern über Stock und Stein, kein Berg ist zu steil, keine Abfahrt vor ihnen sicher. Bleibt die Frage: Wie viel Allmountain gibt es für rund 3.000 Euro? Wir haben's getestet.


Giant Trance Advanced 2 (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

19.05.2015
Autor: Max Hilger
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015